Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

10-Millionen-Kürzungspaket von Stadtvertretung beschlossen

Neuschulden belaufen sich 2013 auf etwa 13 Millionen Euro

Die Stadtvertretung hat am Montag, dem 11. März mit großer Mehrheit ein Kürzungspaket beschlossen, um das Haushaltsdefizit der Landeshauptstadt in diesem Jahr um rund zehn Millionen Euro zu senken. Wie es von offizieller Seite heißt, würden bei Umsetzung der Maßnahmen nur rund 13 Millionen Euro neue Schulden gemacht. Zudem sei das Defizit im Finanzhaushalt entgegen der Prognosen aus dem letzten Jahr dann auch deutlich kleiner.

Lange wurde über die sogenannte Streichliste gstritten, debattiert und protestiert. Nun steht fest, wo eingespart wird. Auf die Schwerinerinnen und Schweriner kommen damit in mehreren Bereichen höhere Belastungen zu. Einige Vorhaben wurden jedoch zurückgenommen.

Beschlossen wurde u.a. eine Erhöhung der Grundsteuer, die Einführung einer Kulturförderabgabe, Kürzungen der Zuschüsse in den Bereichen Graffitibeseitigung und Straßenunterhaltung sowie die Erhöhung der Kleingartenpachten. Bauvorhaben wie die Stadionbrücke, der Berliner Platz oder der Radweg nach Plate werden nicht realisiert bzw. deutlich reduziert.

Was bei vielen Bürgern sauer aufstieß, wird zu Teilen trotzdem umgesetzt. So haben einige soziale und kulturelle Einrichtungen unter den Einsparungen zu leiden. Vom Kürzungspaket betroffen sind beispielsweise weiterhin der Speicher und das Schleswig-Holstein-Haus – beide sollen mittelfristig privatisiert werden. Aus der Streichliste weggefallen sind hingegen die Schleifmühle, die Kunst- und Musikschule Ataraxia, die Schule der Künste sowie das Filmkunstfest MV. Auch der Kinderschutzbund und der Stadtteiltreff Krebsförden müssen vorerst nicht mehr um ihr Fortbestehen bzw. um die Weiterführung spezieller Angebote fürchten. Auf Sportvereine kommt allerdings eine deutliche Erhöhung der Hallennutzungsgebüren zu, gleichzeitig sollen die Unterhaltskosten für Sportstätten reduziert werden.

Ob sich die betroffenen Einrichtungen und Vereine, deren Arbeit stark von Förderungen und Zuschüssen aus Stadt und Land abhängt, weiterhin halten können, bleibt abzuwarten. Ein Rückschritt in Sachen Soziales und Kultur ist das Kürzungspaket – wenn auch nicht mehr in dem vollen Umfang wie befürchtet –  dennoch.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]