1,2 Millionen Euro für Projektfinanzierung übergeben

Projekt „Langzeitarbeitslosigkeit im Quartier vernetzt senken“ von Bundesbauministerin Hendricks gewürdigt

Im Rahmen ihrer Sommertour hat Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks im Eiskristall in der vergangenen Woche einen symbolischen Scheck über rund 1,2 Millionen Euro an die Landeshauptstadt übergeben. Das Geld ist für das Projekt „Langzeitarbeitslosigkeit im Quartier vernetzt senken“ bestimmt, welches durch das ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) gefördert wird.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (Foto: barbara-hendricks.de)Es richtet sich an langzeitarbeitslose Frauen und Männer ab 26 Jahre, erwerbslose Bewohner und Bewohnerinnen aus den Stadtteilen Neu Zippendorf und Mueßer Holz mit Migrationsbiografie sowie Flüchtlinge. In Verbindung mit Projekten zur Stadtteilentwicklung werden die Teilnehmenden qualifiziert und in den Arbeitsmarkt integriert. Die Bundesbauministerin informierte sich über die 10 unterschiedlichen Einsatzstellen im Quartier. Hier erhalten die Projektteilnehmenden in verschiedenen Berufsfeldern theoretische und fachpraktische Unterweisungen. Kulinarisch wurde ihr während der Projektpräsentation der syrische Petersiliensalat Tabouleh serviert. Dieser stand im übertragenen Sinne für die Zusammenarbeit aller Beteiligten: Die Zutaten kamen vom Tafelgarten, der durch das Projekt um einen kleinen Kinderbauernhof erweitert wird. Zubereitet wurde er von zwei Teilnehmenden. Unterstützung erhielten sie dabei durch das BilSE-Institut für Bildung und Forschung, das das kommunale Projekt umsetzt.

Quelle: LHS


Produkttipps

Nach oben scrollen