Abschluss des 6. internationalen Festivals „Verfemte Musik“

Niveau und Anzahl der Wettbewerbsteilnehmer 2010 gesteigert – Über 1000 Schuler/innen und Student/innen begegneten Zeitzeugen des Holocaust

Am gestrigen Sonntag, dem 26.September, um 16 Uhr, wurden die Preisträger und der Abschluss des Festivals und Interpretationswettbewerbs „Verfemte Musik“ im Konzertfoyer des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin gefeiert. An sechs Tagen, vom 21. bis 26.9. hatten in der Landeshauptstadt Konzerte, Zeitzeugengespräche und Wertungen des Wettbewerbs stattgefunden.

In den Kategorien Solo und Kammermusik sind jeweils drei Preisträger erkoren:
1. Preis Solo: Annekatrin Flick, Violoncello (Deutschand)
2. Preis Solo: Sophia Whitson, Harfe (USA)
3. Preis Solo: Astrid Leutwyler, Violine (Schweiz)

1. Preis Kammermusik: Kae Hirano, Sopran und Aya Matsushita, Klavier (Japan)
2. Preis Kammermusik: Pauline Reguig, Violine (Frankreich) und Yasuko Sugimoto, Klavier (Japan)
3. Preis Kammermusik: Albrecht Kleinfeld, Oboe, Jusara Moser, Fagott und Luisa Lohmann, Klarinette (Deutschland)

Die Geldpreise betrugen pro Musiker/in jeweils für den 1. Preis € 1.500, für den 2. Preis € 1.000 und für den 3. Preis € 750.  Sowohl das Niveau als auch die Anzahl der Wettbewerbsteilnehmer/innen waren in diesem Jahr im Vergleich zum 2008 erheblich gestiegen. Neben den Geldpreisen wurden folgende Sonderpreise, die Konzertauftritte ermöglichen, vergeben:

Sonderpreis exil.arte Wien:
Katharina Groß, Klavier (Deutschland)
Anton Aslamas, Klavier
Alexey Aslamas, Violine (Tschechien)
Sonderpreis der Hans-Kauffmann-Stiftung:
Anne Haasch, Gitarre (Deutschland)
Corinna Hentschel, Violine
Jasmin Dominick, Klarientte
Imke Lichtwark, Klavier (Deutschland)
Sonderpreis der Landtagspräsidentin von MV:
Leona Roetzsch, Querflöte (Deutschland)
Sander Stuart, Viola
Anne-Lynn Stuart, Klavier, (Deutschland)
Sabina Egea Sobral, Saxofon (Argentinien/Spanien)
Jung-Youn Kum, Klavier (Südkorea)

Im Fokus des Festivals stand der polnisch-französische Komponist und Pianist Alexandre Tansman. Seine Tochter Mireille Tansman Zanuttini war nach Schwerin angereist und hat das Schülertheaterprojekt „Tansman – eine ungewöhnliche Reise“ am Gymnasium Fridericianum besucht und im Anschluss Gespräche mit den Schüler/innen geführt.
Des Weiteren begleitete sie die Eröffnung und Schülerbesuche der von Student/innen der HMT Rostock realisierten Ausstellung über das Leben und Werk ihres Vaters im Exil. Die Ausstellung kann noch bis zum 1. Oktober täglich von 12 bis 16 Uhr in der Galerie MV Foto besichtigt werden.

Neben Mireille Tansman Zanuttini waren weitere Zeitzeugen des Nationalsozialismus und des Holocaust in Schwerin zu Gast. In 14 Schülergesprächen und Schulveranstaltungen konnten über 1000 Schüler/innen hiervon profitieren. Neben den Wettbewerbsteilnehmer/innen und dem Fridericianum Schwerin, haben die Niels-Stensen-Schule Schwerin, die Freie Waldorfschule Schwerin und die Borwinschule in Rostock an den Zeitzeugengesprächen teilgenommen.

Die Preistraeger des Interpretationswettbewerbs ''Verfemte Musik''Unter den Festivalkonzerten zählten das Konzert am 23.9. mit dem Silesian String Quartet und das Liedmatinee am 26.9. mit Norman Shetler und Andrea Lauren Brown zu den besonderen Highlights. Aber auch das traditionelle Jazzkonzert bei den Stadtwerken Schwerin mit dem mittlerweile 86 Jahre alten Coco Schumann – Artist in Residence des Festivals „Verfemte Musik“ – wurde begeistert vom Publikum aufgenommen.

Foto (Mirjam Voigt):
Hinten (v.l.): Pauline Reguig, Yasuko Sugimoto, Astrid Leutwyler, Albrecht Kleinfeld, Anton Aslamas, Alexey Aslamas, Sophia Whitson, Annekatrin Flick, Volker Ahmels
Vorne (v.l.): Aya Matsushita, Kae Hirano, Luisa Lohmann, Jusara Moser, Corinna Hentschel, Jasmin Dominick, Imke Lichtwark, Katharina Groß

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2022 um 23:51 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Scroll to Top