Am 29. Mai im Angler II: Liedermacherin Katja Werker

Die Singer-Songwriterin im Gespräch


Im Mai wird wieder fleißig konzertiert auf Schwerins Bühnen – ob auf der Freilichtbühne, im Mecklenburgischen Staatstheater, in der Sport- und Kongresshalle, im Konservatorium, im Capitol oder im Speicher. Eine Lokalität, die vielleicht nicht jeder sogleich kennt, aber wo immer wieder ungemein inspirierende Konzerte abseits des Mainstreams zu erleben sind, ist der Angler II. Gleiches gilt auch für die Musikerin, die hier am 29. Mai auftritt. Katja Werker, Sängerin mit großartigem Potenzial, toller Stimme und grandiosen Songs.

Vier Fragen an Katja Werker…

„Hoffe, die Schweriner lassen sich von meinen Songs berühren.“

Frage: Frau Werker, Ende Mai konzertieren Sie in Schwerin. Was kann und darf man von Ihrem Auftritt erwarten? Was erhoffen Sie sich zudem selbst von der Stadt und den Schwerinern?

Katja Werker (Foto: © katja-werker.com)Katja Werker: Ich bin ja eine Singer-Songwriterin, also Liedermacherin. Ich komme mit ein paar Gitarren und singe Lieder, die ich selbst geschrieben habe, aber auch einige Interpretationen von Cover-Songs. Dabei umfasst mein Repertoire mittlerweile ein Spektrum von 25 Jahren, in denen ich Lieder schrieb bzw. schreibe. Es gibt deutsche und englische Songs. Einige meiner Lieder sind prämiert worden, zum Beispiel in der Lieder-Bestenliste Deutschlands. Und auch Gitte Haenning und Stefan Stoppok haben meine Lieder bereits für ihre eigenen CD`s aufgenommen, also Cover-Versionen davon gemacht.

Was ich von den Schwerinerinnen und Schwerinern erwarte?! Ich erwarte von den Schwerinerinnen und Schwerinern eigentlich nur, dass sie zum Konzert kommen und sich von meinen Songs berühren lassen. Das Besondere an diesem Konzert ist ja vor allem auch, dass ein Schweriner, der meine Musik schon lange sehr mag, dieses Konzert für mich und seine Freunde organisiert hat. Dieses fand im Rahmen meiner Hauskonzerte-Aktion statt. Es gibt jedoch noch einige Karten für Leute, die einfach so kommen möchten. Interessierte schauen bitte hierzu auf meine Website www.katja-werker.com .

Frage: Sie sind eine begnadete Musikerin – mit Leidenschaft, Talent und Inspiration versehen. Welche musikalischen Ambitionen haben Sie selbst? Was sind Ihre Ziele?

Katja Werker: Meine musikalische Ambition ist es, authentisch zu sein sowie Lieder zu schreiben und zu singen, die aus meinem Innersten kommen. Auch die Arbeit auf der Bühne ist mir sehr wichtig, also dass ich ebenfalls mein Publikum erreiche und die Leute letztendlich – wenn sie nach Hause gehen – sagen, dass sie von meinem Konzert etwas für sie Wichtiges mitgenommen haben.

Für mich selbst war es auch immer wichtig, mich weiter entwickeln zu können. … Dass ich nicht 30 Jahre lang das gleiche Lied singe, wie manche Schlagersänger, sondern immer wieder Zeit und Raum finde, neue Projekte zu verwirklichen, so wie zum Beispiel mein aktuelles Album BLACKBOX, das ich in den Real Word Studios in England aufgenommen habe. Das war mein absoluter Lebenstraum – und ich habe ihn in die Tat umgesetzt.

Frage: Sie leben Musik, andere wollen von ihr nur leben. Wann wußten sie für sich: Das ist es, dafür lebe ich, die Musik ist meine Leidenschaft…

Katja Werker: Ich wollte schon als Teenager immer nur Musik sowie Kunst machen und erleben. Leider hat es dann bis in meine „Endzwanziger Jahre“ gedauert, dieses auch wahr werden zu lassen, weil – durch meine Erziehung – in mir die Einstellung vorherrschte, Musik und Kunst sei kein „richtiger “ Beruf. Es hat lange gedauert, bis ich mir selbst erlauben konnte, die Künstlerin zu sein, die ich heute bin. Seitdem fällt mir auch alles viel leichter, weil ich nicht ständig an mir und meinem Lebensweg zweifle. Ich habe zuerst studiert, dann hatte ich drei große Plattenverträge.

Aber weder an der Universität noch im „Haifischbecken Musik-Industrie“ fühlte ich mich angekommen und zu Hause. Erst, seitdem ich mein eigenes kleines Plattenlabel „Küchentischproductions“ gegründet habe, ergibt für mich alles einen Sinn, auch wenn ich mit meinem Debüt-Album vor 15 Jahren einen verhältnismäßig großen medialen Erfolg hatte.

Frage: Werden Sie – abseits des Konzertes – auch auf Schweriner Entdeckungstour gehen?!

Katja Werker: Um ehrlich zu sein, hat man „auf Tour“ meistens nicht so die Zeit, um Stadtrundfahrten zu machen, da nach dem Frühstück schon wieder die Autobahn und das nächste Konzert, die nächste Stadt wartet. … Zumal beim heutigen Verkehrsaufkommen auch immer ein zeitlicher Puffer von Nöten ist, damit man pünktlich am Nachmittag vor Ort zum Soundcheck ist. Aber ich nehme die Dinge, die ich von einer mir neuen Stadt sehe und erlebe, immer sehr intensiv auf. Die Menschen, die Straßen, einfach die Atmosphäre. Und wenn es die Umstände erlauben, mache ich natürlich den einen oder anderen Abstecher in die Stadt!

Dann ein erfolgreiches Konzert im Angler II
die Fragen stellte Marko Michels


Produkttipps

Nach oben scrollen