Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Aspekte der Armut in Mecklenburg-Vorpommern

Forschungsbericht im Auftrag der AWO veröffentlicht – Sozialberichterstattung für Armutsbekämpfung unerlässlich

Schwerin. „Armut geht uns alle an“ resümiert der AWO Landesvorsitzende M-V, Rudolf Borchert, den am 17.09.2015 veröffentlichten Forschungsbericht zur Armut in Mecklenburg-Vorpommern. Die AWO hatte vor zwei Jahren Wissenschaftler der Universitäten Rostock und Greifswald sowie der Hochschule Neubrandenburg beauftragt, Ursachen und Auswirkungen von Armut im Land zu untersuchen.

Mecklenburg-Vorpommern nimmt im Ländervergleich der amtlichen Statistiken zu den Armuts-gefährdungsquoten seit vielen Jahren eine “Spitzenposition“ ein. Armut ist jedoch vielschichtig und kann mit Zahlen nicht ausreichend dargestellt werden. Neben statistischen Auswertungen wurden in die Forschungsarbeit 57 Interviews mit Alleinerziehenden, Langzeitarbeitslosen, Migranten, älteren Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen einbezogen, um die realen Lebenssituationen von Betroffenen darzustellen. Die Ergebnisse zeigen, viele Wege führen in die Armut, aber für einen Großteil der befragten Personen ist unklar, welche Wege wieder herausführen. Abwärtsspiralen von prekären Beschäftigungen in die Arbeitslosigkeit und in relative Armut werden beschrieben. Betroffen sind nicht nur gering qualifizierte Menschen, sondern auch kompetente und engagierte Personen.

Damit dieser Negativtrend sich nicht weiter fortsetzt, muss die Politik der Armutsbekämpfung weiterentwickelt werden. Diese sollte die unterschiedlichen Lebenslagen von Menschen in Armut berücksichtigen, um deren Teilhabe an der Gesellschaft wieder zu ermöglichen. Die Forscher geben Handlungsempfehlungen für Politik, Verwaltung und Wohlfahrtsverbände. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass eine kontinuierliche Sozialberichterstattung als solide Wissensbasis für eine erfolgreiche Politik der Armutsbekämpfung unerlässlich ist. „Der Forschungsbericht macht deutlich, dass die meisten Betroffenen weder faul noch passiv sind. Viele sind ehrenamtlich engagiert und möchten ihre Zeit sinnvoll nutzen“, so der AWO Landesvorsitzende Rudolf Borchert.

In ländlichen Gegenden mit mangelnder Infrastruktur haben es die betroffenen Menschen besonders schwer, aktiv zu sein und notwendige Schritte zu unternehmen, um ihre Situation zu verändern und neue Perspektiven zu finden. „Je weiter die Ausgrenzung breiter Teile der Bevölkerung von gesellschaftlicher Teilhabe voranschreitet, desto stärker sind der soziale Zusammenhalt und letztlich die Demokratie gefährdet“, verdeutlichte Rudolf Borchert den Appell an die Landesregierung.

Der Forschungsbericht “Aspekte der Armut in Mecklenburg-Vorpommern“ ist auf der Webseite http://www.awo-mv.de kostenfrei erhältlich. Das Druckexemplar kann beim AWO Landesverband MV e.V. zum Preis von 20,00 Euro zuzüglich Versandkosten erworben werden.

awo/maxpress


Ähnliche Beiträge

Bewaffneter Raub in Schwerin

Am 14. Dezember 2019 kam es gegen 15:15 Uhr in der Von-Stauffenberg-Straße in Schwerin zu einem bewaffneten Raub. Der Inhaber des Gemüseladens Höhe der Hausnummer 44 wurde von einem männlichen Tatverdächtigen mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe der Kasse aufgefordert. Der 61-jährige Geschädigte konnte weglaufen und sich in Sicherheit bringen. Das nutzte der Täter […]

Alkoholisierter Dieb wird durch Schiebetür gebremst

Zu einem Polizeieinsatz kam es am gestrigen Abend, 13.12.2019, gegen 21:00 Uhr in der Lübecker Straße in Schwerin. Anlass war ein Vorfall in einem Supermarkt, bei dem sich ein 36-jähriger Dieb aggressiv verhielt. Nachdem der Tatverdächtige im Kassenbereich auf ein alkoholisches Getränk in seinem Beutel angesprochen wurde, versuchte dieser fluchtartig den Supermarkt zu verlassen. Dabei […]

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Schwerin

Am heutigen Freitag, den 13. Dezember 2019 gegen 13:45 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung Wismarsche Straße / Möwenburgstraße in Schwerin. Eine Straßenbahn fuhr aus Richtung Bürgermeister-Bade-Platz in Richtung Klinikum. Die Straßenbahn fuhr nach Zeugenaussagen bei roter Lichtsignalanlage und kollidierte dabei mit einer 56-jährigen Fahrzeugführerin, welche bei grüner Ampel links auf den […]