Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Auswirkungen der Werftenkrise auf die Zulieferbetriebe

Aus den verschiedensten Veröffentlichungen ist zu entnehmen, dass die Insolvenz der Wadan-Werft mit den Standorten in Wismar und Rostock nun auch erhebliche Auswirkungen auf zahlreiche Zulieferbetriebe im Land hat.Bis zu 70 % der in den Werften zu Schiffen komplettierten Einzelkomponenten werden nicht von den Werften gefertigt, sondern von zumeist  kleinen und mittelgroßen Unternehmen zugeliefert.
Genau diese Zulieferunternehmen geraten aufgrund der Insolvenz ihres Kunden, der Wadan-Werft, in Schwierigkeiten, weil sie vertragsgemäß geliefert haben und nun ihre offenen Rechnungen teils nicht beglichen werden. Diese Unternehmen hatten zudem  Vorleistungen eingekauft und  sind Verbindlichkeiten eingegangen. Es besteht daher die Gefahr, dass durch einen Schneeballeffekt neben den direkten Zulieferbetrieben weitere Unternehmen in MV von der Wadan-Insolvenz betroffen sind.

Die Hauptgeschäftsführer der IHKs in Rostock und Schwerin, Rolf Paarmann und Ulrich Unger sehen akuten Handlungsbedarf und betonen: „Alle waren stolz auf die Entwicklung der maritimen Wirtschaft in den letzten Jahren. Nun müssen wir auch die betroffenen Zulieferbetriebe aktiv begleiten, damit diese eine realistische Chance haben, die Insolvenz ihres Kunden, der Wadan-Werft, zu überstehen. Die Maritime Wirtschaft ist eine der tragenden Säulen des Produzierenden Gewerbes und besteht neben den Werften aus zahlreichen Zulieferbetrieben landesweit.“

Für die Zulieferer tun sich zwei Probleme auf: Zum Einen fehlt ihnen die notwendige Liquidität durch nicht bezahlte Rechnungen, zum Anderen bringen nur fertige Schiffe Verkaufserlöse. Um diese beiden Komplexe zu bearbeiten, wollen die Industrie- und Handelskammern (IHK) Rostock und Schwerin sowie die Handwerkskammer OMV mit den  betroffenen Zulieferfirmen Kontakt aufnehmen, um in effektiven Beratungen deren Interessen gegenüber dem Insolvenzverwalter und auch gegenüber der Landesregierung zu bündeln.
Mit diesem Vorgehen und in  weiteren Arbeitsschritten und Abstimmungen muss zwischen Insolvenzverwalter, Landesregierung und Zulieferbetrieben unter Moderation der IHKn ein weitgehender Einklang der Interessen erreicht werden.

Das Wirtschaftsministerium und das Finanzministerium hatten schon am heutigen Tag alle Beteiligten, die helfen können, zusammengerufen, um die Zulieferbetriebe insbesondere bei der Nutzung des dafür vorhandenen Kriseninstrumentariums wie z.B. Runder Tisch, Bürgschaften und Überbrückungskredite zu unterstützen.

Die Industrie- und Handelskammern Rostock und Schwerin und die Handwerkskammer OMV werden kurzfristig alle Kapazitäten für diese Aufgabe bündeln und bitten die betroffenen Unternehmen, sich kurzfristig mit Ihrer IHK in Schwerin oder Rostock in Verbindung zusetzen.

Beide Industrie- und Handelskammern prüfen zur Zeit zudem weitere Möglichkeiten der Unterstützung.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]