Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Auszeit vom Alltagstrott nehmen

Spendenaktion bei der AWO ermöglicht Familienurlaub am Meer

Rerik (AWO) • In den Genuss eines Familienurlaubes an der Ostsee kamen im Herbst Familien, die von Mitarbeiterinnen des Bereiches Ambulante Hilfen zur Erziehung der AWO (Arbeiterwohlfahrt) Schwerin betreut werden. Ermöglicht werden konnte dieses Familienhighlight durch eine Weihnachtsspendenaktion der AWO-SANO aus dem Jahr 2013. Die Reise führte in das wunderschöne Rerik an die Ostsee.

Die Kinder erwartete in Rerik ein buntes und vielfältiges Programm. (Foto: AWO)Dort erwartete die Familien bereits das Team des AWO SANO Ferienparks. Die Voraussetzungen für eine aktive aber auch entspannte Urlaubswoche waren ideal. Inmitten einer abwechslungsreichen Natur, zwischen offener See und ruhigem Salzhaff konnten die Familien einmal fernab vom Alltagsstress eine gemeinsame Zeit verbringen – für die meisten von ihnen der erste richtige Urlaub überhaupt! Egal ob ein Spaziergang am Meer, Stockbrotbacken am Lagerfeuer, Lampionumzug, Reiten oder einfach nur Toben auf dem Spielplatz – für alle war etwas dabei. Jeder konnte nach seinem Geschmack die Tage gestalten. Die Kinder nutzten das vielfältige Angebot der pädagogischen Kinderbetreuung. Sie konnten spielen, basteln, schwimmen und Riesenseifenblasen pusten. „Das Spielen mit den anderen Kindern im Kinderhaus hat mir am meisten Spaß gemacht“, berichtet Belana nach dieser Woche euphorisch. Dabei hat sie sich auch mit anderen Kindern angefreundet, während sich ihre Mutter beim Spaziergang am Wasser entspannen konnte. „Eine Woche lang musste ich mir mal keine Gedanken ums Essen machen, sondern konnte mich täglich im Restaurant am reichhaltigen Buffet stärken“, resümiert sie die Auszeit vom Alltagstrott.

Aber nicht bei allen fällt das Fazit des Urlaubs nur positiv aus. So stellte sich trotz der vielen Angebote bei einigen Müttern Langeweile ein. Auf die eigene Motivation und die eigenen Stärken zurückzugreifen, um mit anderen in Kontakt zu treten und sich und seinen Kindern gemeinsame Erlebnisse zu ermöglichen, fällt doch schwerer, als sich einige Teilnehmerinnen vorgestellt hatten. Die Mitarbeiterinnen der ambulanten Hilfen hatten die Woche mit ihren Klientinnen vorbereitet, sie vor Ort begleitet und im Anschluss in vertrauten Gesprächskontakten die Erlebnisse gemeinsam ausgewertet. So konnten alle Erfahrungen auch noch im Nachgang wichtige Impulse für nachhaltige positive Entwicklungen in den Familien geben!Und somit blicken die Mitarbeiterinnen der AWO auf eine gelungene Aktion zurück und bedanken sich, auch im Namen der Familien, noch einmal herzlich bei der AWO-SANO gGmbH und ihren engagierten Mitarbeiterinnen.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]