Berufswahl mitentscheidend für ein finanziell unabhängiges Leben

Die Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung, Dr. Margret Seemann, gibt am 1. September 2008 im Festssaal des Schweriner Schlosses den Start für das neue Ausbildungsjahr 2008/2009 im Schweriner Ausbildungszentrum.

Seemann: „Als Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung ist das Berufswahlverhalten von Mädchen und Jungen einer meiner Arbeitsschwerpunkte. Mir geht es darum, das noch immer sehr tradierte Berufswahlverhalten zu hinterfragen. Junge Frauen sollten sich sehr genau überlegen, welche Konsequenzen ihre Berufswahl insbesondere für ein finanziell unabhängiges Leben haben kann.“ Sie führt weiter aus, dass die häufig gewählten Berufe, wie Friseurin oder auch Verkäuferin, dem Niedriglohnbereich angehören. Die Aufstiegsmöglichkeiten wären zudem gering. Zu bedenken sei auch, dass niedrige Einkommen zur Altersarmut führen. Seemann empfiehlt, dass sich junge Frauen auch für einen männertypischen Beruf interessieren sollten. Diese Berufe werden in der Regel besser bezahlt. In Wirtschaftszweigen, in denen wenig Frauen arbeiten, seien auch die Verdienstabstände zwischen den Geschlechtern geringer. Aufgrund des Fachkräftemangels in Mecklenburg-Vorpommern sei die Zeit für Frauen gerade besonders günstig, einen Beruf zu ergreifen, der traditionell männlich besetzt ist.

„Die jungen Frauen sollten sich in ihren Möglichkeiten nicht selbst einschränken. Sie sollten ihre Chance ergreifen und zwischen den 420 Berufen, in denen ausgebildet wird, ganz bewusst wählen“, so Seemann.

Der Festakt zur Lehrjahreseröffnung findet am 1. September 2008, von 13.00  14.00 Uhr, im Festssaal des Schweriner Schlosses statt. Anschließend lädt das Schweriner Ausbildungszentrum zum Tag der offenen Tür in den Ziegeleiweg ein.


Produkttipps

Nach oben scrollen