Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

CDU-Bundestagsabgeordneter Monstadt bei Schweriner Medizintechnik-Firma

„Ein mittelständisches Vorzeigeunternehmen, das mit medizinischer High-Tech krisensichere Arbeitsplätze schafft“, so resümiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt seinen Informationsbesuch bei der Schweriner Firma Hoffrichter GmbH.

Das 1992 von Helmut Hoffrichter gegründete Unternehmen stellt in Schwerin mit mittlerweile 130 Mitarbeitern Drucksensoren, Atemtherapie- und Beatmungsgeräte her, die weltweit Besuch D.Monstadt bei Med.-Technik Hoffrichtereingesetzt werden.

Der Schweriner Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt, der zugleich Berichterstatter der CDU/CSU für Medizintechnologie ist, wurde begleitet von der Schweriner CDU-Kreisvorsitzenden und Landesgeschäftsführerin der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), Dorin Müthel-Brenncke, dem Vorsitzenden der  CDU/FDP-Fraktion in der Stadtvertretung Schwerin, Sebastian Ehlers, sowie von Jan Wolter als Vertreter des Medizintechnik-Industrieverbands SPECTARIS.

Firmenchef Hoffrichter stellte den Gästen aus der Politik die technische Entwicklungsarbeit vor und berichtete vom Aufbau des Familienunternehmens, das mittlerweile ein Tochterunternehmen in China unterhält und einen Exportanteil von 50 Prozent ausweist. Stolz ist man im Hause Hoffrichter auch auf das Design der Geräte, das bereits mit Preisen ausgezeichnet worden ist. Das Medizintechnik-Unternehmen ist auch für Arbeitnehmer attraktiv: so konnte Hoffrichter qualifizierte Mitarbeiter sogar aus anderen Bundesländern zurückgewinnen, für den Bundestagsabgeordneten „ein Beitrag dieses für Mecklenburg-Vorpommern wichtigen Wirtschaftszweigs gegen Abwanderung und die demographische Entwicklung“.

Von den CDU-Politikern gefragt, was sich aus Sicht des mittelständischen Arbeitgebers  als besonders problematisch erweist, schilderte Helmut Hoffrichter zunächst die überbordende Bürokratie. Hier konnte Dietrich Monstadt aus seiner eigenen Erfahrung als zuständiger Fachpolitiker schildern, wie bürokratische Anforderungen in der Verordnung zur klinischen Prüfung von Medizinprodukten durch beharrliche Gespräche mit dem Ministerium erfolgreich reduziert werden konnten.

Ein weiteres Problem seien Ausschreibungen, bei denen vor allem der Preis entscheidet, während Leistung und Qualität zu wenig berücksichtigt wird. Als Industrieverbandsvertreter betonte Jan Wolter, die Geräte der Firma Hoffrichter zeigten eindrucksvoll, wie zunächst höhere Investitionen auf längere Sicht Kosten sparen. So verhindere eine erfolgreiche Therapie mit Beatmungsgeräten Folgeerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, deren Behandlung leicht mehrere tausend Euro kosten könne.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]