Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Chefarztriege in Schweriner HELIOS Kliniken komplettiert

Zwei Fachbereiche erhalten im Juni neue Führungskräfte

(gz). Seit dem 1. Juni bereichern zwei neue Chefärzte das Portfolio der HELIOS Kliniken Schwerin. Priv.-Doz. Dr. Jörg-Peter Ritz wird Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Priv.-Doz. Dr. Oliver Heese Chefarzt der Klinik für Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie.

Priv.-Doz. Jörg-Peter Ritz (47) wird direkter Nachfolger von Prof. Dr. Klaus Dommisch, der sich nach 40-jähriger ununterbrochener chirurgischer Tätigkeit, die letzten 27 Jahre davon in Schwerin, in den Ruhestand verabschiedet. Als Leiter des Tumorzentrums wird Prof. Klaus Dommisch jedoch auch weiterhin einen wertvollen Dienst für die HELIOS Kliniken leisten.
Sein chefärztlicher Nachfolger, Priv.-Doz. Jörg-Peter Ritz, studierte an der FU Berlin Medizin und war zuletzt stellvertretender Klinikdirektor und ständiger Vertreter des Direktors in der Chirurgischen Klinik I der Charité in Berlin. Der Schwerpunkt seiner bisherigen Arbeit lag dabei insbesondere in der Behandlung von Lebertumoren und der Therapie von Darmerkrankungen und -entzündungen. Er gilt als Spezialist auf dem Gebiet der sogenannten Knopflochchirurgie. „Hier in Schwerin möchte ich an das bereits breit gefächerte Leistungsspektrum des Fachbereiches anknüpfen und spezielle minimalinvasive Operationstechniken in Zusammenarbeit mit den benachbarten Fachdisziplinen Gastroenterologie, Gynäkologie und Urologie etablieren“, sagt Priv.-Doz. Jörg-Peter Ritz. „Auch am Konzept der individuellen Tumortherapie sowie einer modernen Inkontinenztherapie möchte ich weiter feilen.“

Zeitgleich wird Priv.-Doz. Oliver Heese (41) seinen Dienst in der Klinik für Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie antreten. Er wird gemeinsam im Kollegialsystem mit Dr. Dietmar Salger, dem ausgewiesenen Spezialisten auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie, den Fachbereich leiten. Insbesondere die Hirnchirurgie wird er in den HELIOS Kliniken Schwerin stärken und die modernen Verfahren der Hirntumor-, Schädelbasis- und Epilepsiechirurgie einführen. „Für betroffene Patienten aus der Region werden sich dadurch in Zukunft die Wege erheblich verkürzen“, weiß der erfahrene Neurochirurg.
Sein Medizinstudium absolvierte Priv.-Doz. Oliver Heese an der Medizinischen Universität zu Lübeck. Zuletzt war er als geschäftsführender Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf tätig. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Kliniken mit diesen beiden hervorragenden Medizinern verstärken können“, sagt Geschäftsführer Enrico Jensch. „Und richten nun den Blick weiter voller Optimismus in Richtung Zukunft.“

Privat sehen die neuen Chefärzte – beide Vater zweier Kinder – ihrem Wechsel nach Schwerin durchweg positiv entgegen. Sie sind begeistert vom Charme der kleinen Landeshauptstadt sowie deren reizvoller Umgebung und planen bereits die Umzüge ihrer Familien.


Ähnliche Beiträge

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]

Schmierfinken bei Lehmkuhlen erwischt

Schwerin: In den gestrigen frühen Abendstunden gingen der Bundespolizei zwei 18-jährige Schmierfinken ins Netz. Nachdem durch einen Lokführer einer Regionalbahn auf der Strecke Schwerin Hbf. – Hamburg Hbf. bekannt wurde, dass sich Personen auf einem Bahngebäude (Schalthaus) in der Nähe der Ortschaft Lehmkuhlen aufhalten sollen, konnten Bundespolizisten die beiden 18-jährigen nach der Absuche des Bereiches […]