Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Der Biber – Burgherr auf dem Vormarsch

Vortrag zum Biber am 8. September in der Naturschutzstation Schwerin

Der Biber - Burgherr auf dem Vormarsch (Foto: © Klemens Karkow)

Der Biber – Burgherr auf dem Vormarsch (Foto: © Klemens Karkow)

Zu einem Vortrag über den Biber lädt der NABU Mecklenburg-Vorpommern am 8. September um 18 Uhr in die Naturschutzstation Schwerin (Am Strand 9, 19063 Schwerin-Zippendorf) ein. Mario Krüger vom Naturpark Sternberger Seenland wird über Biologie und Lebensweise der dämmerungs- und nachtaktiven Tiere berichten, aber auch auf Konflikte eingehen.

Trotz aller Bestandserholungen gehört der Biber in Deutschland immer noch zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten. In Mecklenburg-Vorpommern breitet er sich aus und macht sich damit nicht immer beliebt. Probleme treten vor allem dort auf, wo der Mensch durch die Landnutzung stark in die Natur eingreift. Meistens fehlen die natürlichen Auen, die Hochwässer auffangen und gleichzeitig der Selbstreinigung der Flüsse dienen. Für den Naturschutz ist der Biber somit ein engagierter Helfer, der teure Wiedervernässungsmaßnahmen kostenfrei umsetzt.

Geschichte des Bibers – eine Erfolgsstory

Die Geschichte des Bibers ist aus Sicht des Naturschutzes eine wahre Erfolgsstory: Lange Zeit tauchte Meister Bockert, wie der Biber im Volksmund auch genannt wird, nur noch in Märchen und Fabeln auf. Die Jagd auf ihn hatte den Bestand europaweit bis auf wenige Individuen ausgerottet. Nicht nur sein besonders dichtes und damit gut wärmendes Fell wurde ihm zu Verhängnis, auch sein Fleisch wurde gern verspeist. Im Mittelalter kamen die Mönche sogar auf die Idee, den Biber zum Fisch zu erklären. So durften sie auch während der Fastenzeit sein Fleisch essen. Vor etwa 40 Jahren wurde die Schutzbedürftigkeit der Biber bei uns erkannt. An der Peene wurden einige Tiere ausgesetzt. Im Bereich der Sternberger Seenlandschaft siedelte man in den Neunzigern ebenfalls wieder Biber an. Mit großem Erfolg, denn die Bestände der Biber haben sich mittlerweile erholt.

Eintritt: 3,00 Euro; für NABU-Mitglieder 2,00 Euro
Infos und Anmeldung: Naturschutzstation Schwerin, Tel.: 0385 – 477 33 744, E-Mail: Naturschutzstation@NABU-MV.de


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]