Der nächste Kracher in der Arena

Schweriner SC vs. Rote Raben Vilsbiburg – am Samstag, dem 22.01.2011, um 18 Uhr

Wenn die Roten Raben aus Vilsbiburg am Sonnabend in Schwerin einfliegen, kommt nach Stuttgart vor einer Woche der nächste Volleyball-Kracher der Frauen in die Arena. Sowohl Vilsbiburg als auch der Schweriner SC hatten ihr letztes Bundesliga-Spiel am Mittwoch gewonnen. Vilsbiburg brachte Dresden die erste Niederlage bei (3:2), Schwerin holte sich beim SC Potsdam die nächsten zwei Punkte.

Die Raben sitzen mit 16:2 Punkten auf der zweitoberen Sprosse der Meisterschaftsleiter, Schwerin zwei Sprossen darunter auf Platz 4 mit 14:4 Punkten. Beide wollen ganz nach oben. Das heißt voller Einsatz ohne Wenn und Aber. Die Teams von Tore Aleksandersen und Guillermo Carlos Gallardos haben in dieser Saison übrigens vieles gemeinsam. Beide Mannschaften finden sich in der Spitzengruppe der „Drei-Klassengesellschaft“ (Wortschöpfung des DVV – d. Autor)) in der 1. Bundesliga der Frauen wieder. Beide Teams mussten im bisherigen Saisonverlauf überraschend Federn lassen. Vilsbiburg noch vor Weihnachten 2010 zu Hause gegen VT Aurubis Hamburg (0:3) und der SSC auch vor dem Fest durch die 3:1-Niederlage in Aachen gegen die Alemannen. Einen weiteren Schicksalsschlag erlitten die Teams im DVV-Pokal. Der VfB Suhl machte dem amtierenden Deutschen Meister aus Vilsbiburg der Garaus und die Damen von Smart Allianz Stuttgart warfen die Mädels vom SSC vor heimischer Kulisse aus dem Rennen. Doch auch das ist gemeinsames Kennzeichen beider Spitzenteams: Sie erholen sich schnell von Rückschlägen und zeigen als verschworene Gemeinschaft Charakter auf dem Spielfeld. Sehr oft gelingt es ihnen, verloren geglaubte Sätze zu drehen und zu gewinnen. Aufgeben ist niemals ihr Ding. Das sorgt für hochgradige Spannung in jeder Begegnung. In der letzten Saison behielten die Roten Raben in der Hauptrunde zweimal die Oberhand. Mit dem Schwung aus dem Stuttgart-Spiel und den Aufmunterungen durch die Fans könnte der SSC diesmal die Raben rupfen, muss sich aber etwas einfallen lassen, um den überragenden Block des Meisters zu überwinden.

Aufgrund der hohen Nachfrage an Tickets für Spiele der Bundesligavolleyballerinnen, bittet der SSC die Zuschauer auch die Vorverkaufstellen (Sewert-Reisen in der Mecklenburgstraße, Sport- und Kongresshalle Schwerin sowie alle CTS-Vorverkaufsstellen) zu nutzen.

von Wolfgang Schmidt


Produkttipps

Nach oben scrollen