Die Festspiele M-V 2015 vor dem Start

Vier Veranstaltungen auch in Schwerin


Das Fauré Quartett glänzt auf der Bühne des Marstalls in Putbus beim Festspielfrühling auf Rügen. (Foto: Geert Maciejewski)Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2015 feiern ihren 25. Geburtstag – und der wird zwischen dem 20. Juni (Eröffnungskonzert in der Konzertkirche Neubrandenburg) und dem 19. September (Abschlußkonzert in der Sankt-Georgen-Kirche in Wismar) nicht nur gefeiert, sondern zelebriert. Natürlich ist auch Schwerin wieder Gastgeber ausgewählter Konzerte.
Angekündigt ist ein facettenreiches Programm mit den Schwerpunk-Themen „Unerhörte Orte – Entdeckungsreisen zu Architektur und Musik“, „Musik aus M-V – So klingt das Land“, „Junge Elite – Internationaler Spitzen-Nachwuchs zu Gast in M-V“, „Landpartie – Mit der Jungen Elite zu den schönsten Spielorten“, „Bothmer-Konzerte – Das Kammermusikfest der Jungen Elite“, „Orchesterkonzerte“, „Open Air – Musikfeste unter freiem Himmel“ und „Für Kinder und Familien – Musikerlebnisse für Groß und Klein“.
Dazu werden viele Welt-Stars wie Klaus Maria Brandauer, Anne-Sophie Mutter, Daniel Hope, Joshua Bell und viele andere mehr zu Gast sein.

Wir sprachen mit Ilka von Bodungen, Leiterin der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Festspiele M-V

„Hochkarätigen Musikgenuss und die Schönheiten dieser Stadt vom Sattel aus erleben…“

Frage: Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 25. Jubiläum. Wie viele Veranstaltungen sind direkt in Schwerin geplant?

Ilka von Bodungen: In Schwerin wird es vier Veranstaltungen geben: Drei Kammermusik-Konzerte in der Schelfkirche und erstmalig ein großes Fahrradkonzert, das aus ganz vielen Konzerten in der ganzen Stadt bestehen wird.

Frage: Gibt es 2015 auch „Neuheiten“ bei den Festspielen M-V?

Ilka von Bodungen: Neu sind zum Beispiel die Reihen „Meisterpianisten“ mit international bekannten Klavierstars und „Unerhörte Orte“ mit Konzerten an neuen Spielstätten, in denen noch nie Musik erklang, darunter die Schiffsschraubenfabrik der MMG in Waren und die Druckerei des Nordkurier in Neubrandenburg. Zu weiteren neuen Spielstätten gehört unter anderem das Schützenhaus in Grabow, nicht allzu weit von Schwerin entfernt…

Frage: Was verbirgt sich hinter dem Fahrradkonzert? Eine Referenz an das „Fahrrad-Land“ M-V, das mit Günther Schumacher, Jan Ulrich und Stefan Nimke bereits drei radsportliche Olympiasieger hervor brachte?

Zu Gast beim Fahrradkonzert in Schwerin: ’t Brabants Fietsharmonisch Orkest (Foto: (c) Ilona van Genderen Stort)Ilka von Bodungen: Mit dem ersten Fahrradkonzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern machen wir unseren Besuchern ein Geschenk zum 25-jährigen Jubiläum unseres Festivals. Und das Konzert ist eine Liebeserklärung an Schwerin: An den schönsten Orten – vom Strandpavillon Zippendorf über das Eisenbahnmuseum bis zum Schloss Wiligrad – spielen Spitzenmusiker ein buntes Programm von Klassik bis Jazz, von Rock bis Pop. Mit dabei sind beispielsweise die NDR Bigband und der Kult-Posaunist Nils Landgren, Matthias Schorn und sein Ensemble Faltenradio, die Geigerin Baiba Skride und der Bratscher Nils Mönkemeyer. Die Besuchern können auf unterschiedlichen Routen von Konzert zu Konzert radeln und dabei hochkarätigen Musikgenuss und die Schönheiten dieser Stadt vom Sattel aus erleben.

Frage: Welche Bedeutung haben die Festspiele mittlerweile in bzw. für Mecklenburg-Vorpommern?

Ilka von Bodungen: Als eines der größten und wichtigsten Klassik-Festivals in Deutschland strahlen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern weit über die Landesgrenzen hinaus. Gut die Hälfte unserer Besucher kommt aus anderen Bundesländern, davon geben rund 70 Prozent unsere Konzerte als Reiseanlass an. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit unserem Festival Besucher ins Land ziehen, und sind gleichzeitig sehr froh, dass unsere Veranstaltungen auch von den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern so gut angenommen werden.

Vielen Dank und eine erfolgreiche Konzert-Saison 2015!
Marko Michels


Produkttipps

Nach oben scrollen