Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Die Wiener Sängerknaben in Schwerin

Chormusik der Weltklasse in der Schelfkirche

Die Wiener Sängerknaben sind einer der ältesten und bekanntesten Knabenchöre der Welt. Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bringen sie in diesem Sommer erneut nach Norddeutschland. Nachdem sie zwei Tage zuvor auf Rügen gastierten, kommen sie am Freitag, den 28. Juli in die Landeshauptstadt. In der Schelfkirche präsentiert der Chor unter der Leitung von Kapellmeister Oliver Stech ab 19:30 Uhr ein facettenreiches Programm von Klassik bis Pop sowie Tanz- und Volksliedern aus aller Welt. Die Veranstaltung ist ein Konzert der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und findet mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Schwerin GmbH statt. Für das Konzert gibt es noch Hörplätze zum Preis von 8.- Euro (zzgl. VVK-/AK-Gebühr) bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 5918585, an den bekannten Vorverkaufskassen oder an der Tageskasse.

Im ersten Programmteil schlagen die Wiener Sängerknaben mit geistlichen und weltlichen Stücken die Brücke von der Renaissance zur Gegenwart. Im Italien des ausgehenden 16. Jahrhunderts beginnt die Reise durch die Vokalmusik mit Lodovico Grossi da Viadana, die über Henri Purcell und Giovanni Battista Pergolesi zu Wolfgang Amadeus Mozart führt, bei dem mit zwei Notturnos kurz verweilt wird. Mit großen Schritten Richtung Gegenwart geht es mit der Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, Claude Debussy und Gioachino Rossini, um mit Franz Biebl und dem 1978 geborenen Komponisten Ola Gjeilo ganz in der Zeitgeschichte anzukommen. Den Übergang zum zweiten Konzertteil bilden drei echte Hits: Georg Friedrich Händels berühmtes Hallelujah!, One aus dem Musical „A Chorus Line“ und das legendäre Summertime von George Gershwin. Im Anschluss unternehmen die Wiener Sängerknaben mit dem Publikum eine musikalische Reise entlang der Donau. Von bulgarischen und serbischen Weisen über eine Polka von Josef Strauss und einem Walzer seines älteren Bruders Johann Strauss bis zu Liedern des ungarischen Komponisten Zoltán Kodály werden alle Facetten des Musiklebens am Fluss beleuchtet.

Die Wiener Sängerknaben sind über 500 Jahre alt; der älteste Hinweis auf einen Knabenchor in der Wiener Hofburgkapelle datiert auf das Jahr 1296. 1498, vor mehr als einem halben Jahrtausend, verlegte der spätere Kaiser Maximilian I. seinen Hof und seine Hofmusik nach Wien. Damit hatte er den Grundstein für die Wiener Sängerknaben gelegt. Über die Jahrhunderte zog der Wiener Hof berühmte Musiker wie Gluck, Salieri, Mozart oder Bruckner an. Joseph Haydn und Franz Schubert waren selbst Chorknaben. Bis 1918 sang der Chor ausschließlich für den Kaiserhof. Seit 1926 haben 2482 Sängerknaben an die 1000 Tourneen in 98 Länder unternommen. Heute sind die Wiener Sängerknaben ein privater Verein. Rund 100 aktive Sängerknaben zwischen neun und vierzehn Jahren singen in den vier Konzertchören. Jeder der Chöre verbringt neun bis elf Wochen des Schuljahres auf Tournee. Zusammen absolvieren die Chöre jährlich knapp 300 Auftritte vor fast einer halben Million Zuschauern. Die Wiener Sängerknaben bereisen nahezu die ganze Welt. Als Hofmusikkapelle pflegen sie mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und des Wiener Staatsopernchores eine kaiserliche Tradition: Seit 1498 musizieren sie regelmäßig in der Hofburgkapelle. Im MuTh, ihrem eigenen Konzertsaal, kann man die Wiener Sängerknaben mit ihren neuesten Programmen, mit Messen, Weltmusik und in eigenen Kinderopern erleben. Das Repertoire der Wiener Sängerknaben reicht vom Mittelalter bis heute. Schwerpunkte sind Motetten und Lieder, sowie eigene Arrangements von wienerischer Musik. Jedes Jahr wirken die Sängerknaben bei großen Konzerten berühmter Orchester mit, unter Dirigenten wie Christian Arming, Zubin Mehta, Riccardo Muti und Simone Young.

Oliver Stech ist seit Januar 2011 Kapellmeister der Wiener Sängerknaben, ist für das Konzert- und Tourneerepertoire verantwortlich, hält Chor- und Soloproben ab und studiert die Messen für die Hofburgkapelle ein. Zusätzlich bereitet Oliver Stech den Chor auf Auftritte in der Wiener Staatsoper und Volksoper vor sowie für Aufführungen großer Chorwerke unter Dirigenten wie Christian Arming, Vladimir Fedosejev, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons und Fabio Luisi. Auftritte im Radio und Fernsehen sowie CD- und Filmaufnahmen gehören zur Routine. Mit „seinen“ Wiener Sängerknaben war Stech auf Tournee in Asien, Europa, Nord- und Südamerika. Für Curt Faudons Filme „Songs for Mary“ und „Good Shepherds“ leitete er die Truppe unter anderem bei Dreharbeiten in Palästina und in der Eishöhle bei Werfen in Österreich. 1983 in Waidhofen/Ybbs (Niederösterreich) geboren, erhielt er seine erste Ausbildung in Klavier und Gesang an den Musikschulen Waidhofen/Ybbs und Amstetten. Oliver Stech studierte Romanistik an der Universität Wien und Klavier sowie Musik- und Gesangspädagogik mit Schwerpunkt Chor- und Ensembleleitung bei Alois Glaßner und Johannes Hiemetsberger an der Wiener Musikuniversität. Er absolvierte zusätzliche Dirigierkurse bei Robert Sund und Jing Ling Tam.

Karten für die Konzerte, das Programm der Festspiele MV sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 5918585 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]