Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Dieses Denkmal ist passend

Es ist wieder „Denk `mal“-Zeit in Schwerin

Eigentlich sind Denkmäler überhaupt nicht mehr zeitgemäß. Zu Recht heißt es in einem Song von „Wir sind Helden“: „ … Sie haben uns ein Denkmal gebaut und jeder Vollidiot weiß, dass das die Liebe versaut …“

Bertha-Klingberg-DenkmalTatsächlich besitzen Denkmäler oftmals etwas Überhebliches, Negierendes und nicht zuletzt etwas Klitterndes. Die jeweilige Persönlichkeit – die ja letztendlich jede/jeder besitzt, es kommt nur darauf an, dass diese entsprechend gefördert und zur Geltung gebracht wird – wird als unerreichbares Vorbild in Eisen gegossen, was jede Schwäche, die auch der/die „Größte“ hatte, außer Acht läßt.

Auch Stefan Heym meinte einmal, dass man bei Denkmälern ja nur dafür sorgen müsse, dass man deren Köpfe abschrauben könne und schon seien diese zeitlos. Die Denkmalstürmer wären so arbeitslos.

Nun hat der Bertha-Klingberg-Platz auch sein Denkmal. Nichts Monumentales, nichts Größenwahnsinniges, ein Denkmal , das wirklich zum „Denk` mal“ verleitet. Kein Politiker, mit „Wiedererkennungswert“ für alle. Kein Sing-Sang-Barde oder Pseudo-Künstler in architektonischer Missratenheit.

Klingberg-DenkmalNein, ein kleines Denkmal für eine große Frau, die vor allem durch eines unvergessen blieb: durch ihre Liebe zu ihrer Stadt. Die Blumenfrau Bertha Klingberg half mit Engagement und Hingabe, das Image der angeblich tumben Beamtenstadt aufzupolieren. Dass Schwerin auf den ersten Blick als liebevoll gilt, das ist auch ein Verdienst von Bertha Klingberg. Hinter die Kulissen sollte man eh besser nicht schauen, aber da ist Schwerin ja wahrlich kein Einzelfall in dieser Welt – im Gegenteil.

Ob sich Bertha Klingberg über ein Denkmal gefreut hätte. Wer weiß ? Alles Spekulation. Freuen würde sie sich sicher über den prächtigen Schlossgarten, über die vielen „blumigen“ Neuerungen dank der BUGA 2009 und des Gartensommers 2010.

Denn das beste Denkmal, das man Bertha Klingberg setzen kann, sind „ihre Blumen“.

Wie meinte einst Hanns Joachim Friedrichs „Man sieht sich wieder auf Wolke 7 !“

So ist es.

Text und Fotos Marko Michels


Ähnliche Beiträge

Tödlicher Verkehrsunfall in Schwerin

Am Freitagabend, dem 07.12.2018, kam es gegen 17:00 Uhr in der Hamburger Allee in Schwerin zu einem Verkehrsunfall. Dabei kollidierte ein Pkw Seat aus Schwerin mit einem 74-jährigen Fußgänger. Dieser verstarb noch an der Unfallstelle. Der 39-jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt. Dieser war nach ersten Ermittlungen zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. […]

Freizeit, Urlaub, Erholung und Sonderöffnungszeiten in vielen Urlaubsorten

Frau mit Einkaufstüten beim Shopping an einem Sonntag in der Schweriner Innenstadt

(Anzeige) Wer von Mecklenburg-Vorpommern hört, hat sicher Bilder von der wunderschönen Ostsee, von imposanten Steilküsten, von feinsandigen Sandstränden und von unzähligen Seen und Flüssen in unberührter Natur im Kopf. Inseln, Halbinseln, Wälder, frische Luft und atemberaubende Sonnenauf- und untergänge gehören ebenso zum nordischen Charme wie stolze Hafenstädte, Kunst und Kultur. Bei der Planung einer schönen […]

Diebstahl aus zwei Kraftfahrzeugen

Schwerin (ots) – In der Nacht von Freitag zu Samstag wurden zwei Transporter, welche in der Güterbahnhofstraße und in der Pestalozzistraße abgestellt waren, durch bislang unbekannte Täter angegriffen. Bei beiden Fahrzeugen wurde die Heckscheibe eingeschlagen. Aus den Fahrzeugen wurden Akkuschrauber und Akkubohrmaschinen entwendet. Der Gesamtschaden beträgt ca. 2100 Euro. Die eingesetzten Beamten konnten vor Ort […]