„Ein Volksfeind“: Matinee am 10. Mai im Konzertfoyer

Regisseur Ralph Reichel und Dramaturgin Julia Korrek sprechen über Ideen und Erfahrungen während der Probenarbeit

Konzertfoyer (Foto: (c) Theater Schwerin)Vor der nächsten Schauspielpremiere im Großen Haus „Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen lädt das Schauspielensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin zu einer Matinee am Sonntag, den 10. Mai um 11 Uhr ins Konzertfoyer ein. Regisseur Ralph Reichel und Dramaturgin Julia Korrek werden mit den Schauspielern David Emig, Jochen Fahr, Anja Werner und Amadeus Köhli über Ideen und Erfahrungen während der Probenarbeit sprechen und einen Vorgeschmack auf das Schauspiel geben, das am 15. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus Premiere feiert.

Henrik Ibsen sorgte 1882 mit der Veröffentlichung von „Ein Volksfeind“ unter seinen Zeitgenossen für Diskussionen über die Verantwortung des Einzelnen, moralisch zu handeln und die Bedingungen gesellschaftlichen Zusammenlebens. Heute ist Ibsen einer der meistgespielten Autoren im deutschsprachigen Raum. „Ein Volksfeind“ rückt nicht nur Themen wie Umweltskandale und politische Korruption in den Fokus, sondern fragt konkret nach den Schwächen des demokratischen Systems. Regisseur Ralph Reichel, der in Schwerin besonders für seine erfolgreichen Musicalinszenierungen wie „Richard O’Brien’s The Rocky Horror Show“,
„Sonnenallee“ und „Hair“ bekannt ist, wird sich nach dem Schauspiel „Timon von Athen“, das er ebenfalls für das Große Haus inszenierte, nun erneut mit den Säulen der Demokratie auseinandersetzen.


Produkttipps

Nach oben scrollen