Entwarnung: Kein Blindgänger unter der Turnhalle gefunden

Ab Mittwoch findet an der Niels-Stensen-Grundschule wieder Unterricht statt

Heute Mittag, gegen 12.30 Uhr gab der Einsatzleiter der Schweriner Berufsfeuerwehr Entwarnung: „Der unter der Turnhalle der Niels-Stensen-Grundschule geortete Metallgegenstand ist kein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Munitionsbergungsdienst ist bei der Erkundung des Verdachtspunkts in drei Meter Tiefe glücklicherweise nur auf ein Metallrohr, ein altes Autokennzeichen und die Metallbewährung aus dem alten Fundament der Turnhalle gestoßen“, so Jens Krause, stellvertretender Leiter des Schweriner Amtes für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst der Landeshauptstadt.

Mit der Entwarnung werden auch das Zufahrtsverbot für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen in der Schäferstraße und Feldstraße als auch der Baustopp an der Turnhalle aufgehoben.
In der Niels-Stensen-Grundschule kann am  Mittwoch wieder der Schulunterricht stattfinden. „Wir sind erleichtert, dass die Schule nun wieder beginnen kann und kein Blindgänger unter der Turnhalle gefunden wurde. Besonderer Dank gilt den Erziehern und Lehrkräften, denen in den vergangenen Tagen besondere Kreativität abgefordert wurde und natürlich auch dem professionellen Arbeiten des Kampfmittelsuchdienstes“, sagte Thomas Weßler, Stiftungsdirektor der Bernostiftung.
Schwerins  Ordnungsdezernent Dr. Wolfram Friedersdorff sprach seine Erleichterung darüber aus, dass sich der Bombenverdacht nicht erhärtet hat.

Wie die Pressesprecherin der Stadt Schwerin mitteilte, seien die besonderen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen worden, da der Verdachtspunkt unter der Turnhalle – einer von insgesamt vier auf dem Schulgelände – eine starke Übereinstimmung mit Luftbildaufnahmen über Bombenabwürfe der Alliierten im Zweiten Weltkrieg aufgewiesen habe.
Das Bürgertelefon für Bürgeranfragen ist unter 5000-444 noch bis heute Abend 18.00 Uhr geschaltet.


Produkttipps

Nach oben scrollen