WM in traditionsreicher Sportart

In einer ehemaligen GST-Sportart, die bis 1969 auch in Schwerin „beheimatet“ war, beginnt morgen eine WM: im traditionsreichen Modernen Fünfkampf …

„Eine WM ist immer etwas Besondere. Ich bin sehr stolz, dass sie in diesem Jahr in der Bundeshauptstadt Berlin stattfindet und wünsche den Athleten im Namen der UIPM faire, dopingfreie Wettbewerbe ohne jegliche Manipulation.“, hofft der Präsident des Weltverbandes, Dr.Klaus Schormann, auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft 2007.

Für das deutsche Team starten 2007 bei den Herren Steffen Gebhardt, Sebastian Dietz, Eric Walther bzw. Sascha Vetter und bei den Frauen Lena Schöneborn, Eva Trautmann, Janine Kohlmann bzw. Claudia Knack.

Der Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, Baron Pierre de Coubertin, hatte 1884 nach dem Vorbild des antiken Pentathlons (Diskus, Weitsprung, Speerwurf, Stadionlauf, Ringen) den Modernen Fünfkampf konzipiert – mit dem Ziel, „den wahren und vielseitigen Athleten auszubilden“ . 1912 wurde diese Sportart dann in Stockholm ins olympische Programm aufgenommen.

Wird die WM im Modernen Fünfkampf 2007 in Berlin aus deutscher Sicht „goldig“ ?
Gelingt es, an frühere Traditionen anzuknüpfen: Gold 1936 durch G.Handrick, Gold 2003 durch Eric Walther oder Gold 2005 durch die Damen Staffel ?

Der Weltmeister 2003, Eric Walther, ist der deutsche „Medaillen-Aspirant“ bei der WM der Fünfkämpfer ab morgen bis 21. August in der Bundeshauptstadt.

Als „Einheimischer“ hat sich der erfahrene Berliner (32 Jahre) „mit großer Motivation“ auf die WM in seiner Heimatstadt vorbereitet.
So fühle er sich fit und in guter Form. Mit Glück, so bei der Auslosung der Pferde, sei alles möglich. Der Optimismus des früheren Weltmeister aus „Spree-Athen“ ist also wieder vorhanden.
Bei den EM in Riga Mitte Juni lief es zwar nicht sonderlich gut … Aber beim Weltcup in Rom Ende Juni war der Athlet schon wieder vorn mit dabei. Eric Walther belegte dort einen hervorragenden fünften Platz und bewies seine ansteigende Form in Hinblick auf die WM.

Bundestrainer Zlatanow gibt Walther ebenfalls gute WM-Chancen.

Bei den Titelkämpfen 2002 (Bronze) und 2003 (Gold) stand der Student der Wirtschaftswissenschaften (BWL) auf dem „Siegertreppchen“. Finanziell gebracht haben Walther diese Erfolge nicht sehr viel. Noch immer ist er Sportsoldat.
Aufgrund des Studiums „trat“ Walther 2006 „kürzer“ und verzichtete auf die WM im letzten Jahr, in Guatemala. Die Sportart Moderner Fünfkampf ist finanziell eben alles andere als lukrativ, deshalb ist der erfolgreiche Fünfkämpfer auch Sportsoldat bei der Bundeswehr.

Seit Beginn des Jahres 2007 konzentriert sich der amtierende deutsche Meister allerdings wieder auf den Fünfkampf und seine Heim-WM. Neben der WM in Berlin ist dabei Peking 2008 sein großes Ziel.

Doch erst einmal soll Berlin ein Erfolg werden – für ihn und die anderen deutschen Fünfkämpfer!

 

Text: M.Michels / PM


Zeitplan der WM im Modernen Fünfkampf

Frauen-Einzel: am 18.08.2007

Herren-Einzel: am 19.08.2007

Staffel/Frauen: am 20.08.2007

Staffel/Herren: am 21.08.2007


Produkttipps

Nach oben scrollen