Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Eröffnung Nescafé Dolce Gusto Werk Schwerin

Regionale Wirtschaft profitiert vom Nestlé-Bau. Wirtschaftsminister Glawe: Wertschöpfung bleibt vor Ort – jeder zweite Auftrag im Land geblieben

Nach rund zweijähriger Bauzeit ist es soweit: am heutigen 05. September eröffnet Nestlé Deutschland die bedeutendste europäische Produktionsstätte für Nescafé Dolce Gusto-Kapseln in Schwerin. Kurz vor der offiziellen Eröffnung des Werkes hat Wirtschaftsminister Harry Glawe auf die Verdienste der heimischen Wirtschaft beim Bau des Kaffeekapselwerkes aufmerksam gemacht. „Jeder zweite Auftrag wurde an Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Profitiert haben unter anderem Unternehmen der Elektro- und Kommunikationsbranche, Gerüstbauer sowie Bauunternehmen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Donnerstag. Am morgigen Freitag wird das Werk mit einem Festakt eröffnet.

Know-how aus MV gefragt

Bei der Anzahl der Bauvergaben wurden nach Angaben der Auftragsberatungsstelle Mecklenburg-Vorpommern e.V. (ABST) von den 49 Nestlé-Bau-Vergabeeinheiten direkt 25 Vergabeeinheiten nach Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Von den reinen Bauherstellungskosten in Höhe von ca. 60 Millionen Euro (einschließlich der Produktion der Betonfertigteile) wurden die Leistungen von Unternehmern aus M-V mit einem Anteil von ca. 49 Prozent erbracht. „Die regionalen Unternehmen haben bewiesen, dass sich Aufträge für Großvorhaben erfolgreich umsetzen können. Ein Vorteil ist, die Wertschöpfung bleibt somit vor Ort. Das Fachwissen aus unserem Land ist gefragt und trägt auch zum positiven Imagegewinn des Landes bei“, so Glawe weiter.

Unternehmen bezieht heimische Wirtschaft ein

„Es freut mich, dass Nestlé viele Aufträge an die heimische Wirtschaft vergeben hat. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Weltkonzern regionale Unternehmen in der Bauphase so gut mit einbezieht. Dies hatte Nestlé angekündigt und gemeinsam mit den beteiligten Partnern erfolgreich umgesetzt. Oft werden große Bauvorhaben alleinig an Generalunternehmer vergeben und die Firmen vor Ort zu wenig einbezogen“, so Glawe abschließend.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]