Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Für Schienenprojekt ausgesprochen

Verkehrsgremien der IHK zu Schwerin und der IHK zu Lübeck: Mobilitätsverbesserung bietet vielseitige Chancen

In einer gemeinsamen Sitzung haben sich die Verkehrsgremien der IHK zu Schwerin und der IHK zu Lübeck eindringlich für den zweigleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Lübeck – Schwerin inklusive des Gleisbogens in Bad Kleinen ausgesprochen. Die Gremien fordern den Bund, das Projekt im Bundesverkehrswegeplan in den Vordringlichen Bedarf zu heben. Die Deutsche Bahn AG soll die Planungsreife vorantreiben.

„Für den Güterverkehr, im Speziellen den Seehafenhinterlandverkehr, werden sich durch die Umsetzung der Maßnahme deutliche Verbindungsverbesserungen vom Norden Deutschlands in den mittel- und süddeutschen Raum ergeben“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses der IHK zu Schwerin, Volker Rumstich. Insbesondere im Zuge des Baus des Fehmarnbelt-Tunnels ist mit einer Zunahme der Güterverkehrsströme über Lübeck zu rechnen. Mit der Führung dieser Verkehre über Schwerin auf den Ostkorridor in Richtung Magdeburg/Leipzig sowie in den Großraum Berlin kann ein Beitrag zur Entlastung des stark belasteten Knoten Hamburg geleistet werden. Dazu der Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr und Infrastruktur der IHK zu Lübeck, Paul-Jörg Wildförster: „Die Verbindung würde durchgehende Ganzzugverbindungen aus den Seehäfen erlauben, die nicht auf eine Behandlung in Maschen angewiesen sind“.

Im Personenverkehr wird perspektivisch die Einrichtung einer ICE-Verbindung Kopenhagen – Lübeck – Schwerin – Berlin möglich. Dies würde eine erhebliche Mobilitätsverbesserung bedeuten, die sowohl für die Einwohner der angebundenen Regionen als auch in touristischer Hinsicht vielseitige Chancen bietet. Die großen europäischen Metropolregionen „Kopenhagen-Malmö“ und „Berlin-Brandenburg“ wären auf direktem Wege verbunden.

Zusätzlich würde die Ausbaumaßnahme auch im regionalen Bereich eine wichtige Aufgabe erfüllen: Nach Informationen der Bundesagentur für Arbeit vom März 2016 pendeln etwa 10.000 Personen täglich zwischen der Region Westmecklenburg und der Hansestadt Lübeck. Der Bau der Verbindungskurve in Bad Kleinen würde die Möglichkeit einer direkten Schienenverbindung zwischen Lübeck und Schwerin schaffen. Der Wegfall des Umstiegs in Bad Kleinen sowie die damit einhergehende Fahrzeitverkürzung würden zu einer enormen Attraktivitätssteigerung der Verbindung führen.

Quelle: IHK zu Schwerin


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]