Gesundheitstag auf dem Berliner Platz

Am 5. September werden viele Läufer erwartet

Berliner Patz Sollte jemand am 5. September im Loriot-Stil fragen „Ja, wo laufen sie denn?“, dann kann man ohne zu zögern antworten: „Auf dem Berliner Platz!“ Ab 9.30 Uhr soll es dort treppab, treppauf gehen – zwischen Stadtteilbüro und Bosselmannstraße. „Es ist gewiss keine klassische Laufstrecke, aber wir wollen zeigen, dass man sich überall bewegen kann, wenn man sich die Zeit dafür nimmt“, sagt Hanne Luhdo (Zukunftswerkstatt) vom Stadtteilmanagement. „Die ersten Kitas, die wir gefragt haben, waren sofort von unserer Idee begeistert und haben zugesagt“, fügt sie hinzu. Alle reden darüber, dass die Deutschen zu dick sind, dass Sport genauso wichtig ist wie Mathe, dass die meisten zu viel essen und sich zu wenig bewegen – aber die Wenigsten tun etwas.

Kitas beginnen

Die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätten „Mosaik“, „Petermännchen“, „Waldgeister“, „Spatzennest“, „Haus Sonnenschein“, „Igelkinder“ und „Lütte Meckelbörger“ werden als Erste ihre Runden drehen. Im Ein-Minuten-Takt werden sie den Staffelstab weitergeben und dann das Sportmobil des Landessportbundes testen, der mit seinem Programm „Integration durch Sport“ die Aktion unterstützt. Ob Hüpfburg, Stelzen, Federballspiel, Sprungseil und andere Kleinsportgeräte – es dürfte für jeden etwas dabei sein. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann am Stand der AOK seine Gedanken zum Thema Gesundheit zu Papier bringen. Die Krankenkasse will mit Kindern bis zum 3. Oktober eine lange Druckerrolle mit Gesundheitsmotiven bemalen.

Unterricht auf der Treppe

Mehrere Schulklassen werden an diesem Tag ihren Sportunterricht auf dem Berliner Platz absolvieren und am Treppen-Staffellauf teilnehmen. Die Astrid-Lindgren-Schule will auf kurzem Wege sogar die Hofpausen für eine zusätzliche Laufeinheit nutzen. Zur Belohnung gibt es für alle Läufer Erfrischungsgetränke und Äpfel, dank finanzieller Unterstützung durch das Rehazentrum Schwerin, den Landessportbund, den Ortsbeirat Großer Dreesch und den Verfügungsfonds „Soziale Stadt“. Die Verteilung der Äpfel wird übrigens die Stadtteilmaus übernehmen, nachdem sie ihre Pflichtrunde absolviert hat.

Ältester und jüngster Teilnehmer gesucht

Laufen kann man bis ins hohe Alter hinein. Deshalb wird nicht nur der jüngste, sondern auch der älteste Teilnehmer gesucht. Vielleicht kommt er aus dem Verein „Balance Schwerin“, der vielfältige Tipps zum Gesundheitssport für Alt und Jung beisteuern kann. Mitarbeiter der Zukunftswerkstatt, Inhaber der Geschäfte am Berliner Platz, Mitglieder von Vereinen und Politiker werden sich in den Laufmarathon einklinken. Für alle gilt: „Lauf mit, lauf nach,fühl Dich besser!“

hl


Produkttipps

Nach oben scrollen