Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Gleich am Jahresanfang gefordert: MVs Judoka

Interview mit Judosportkoordinator Ralf Wilke


Die Judoka aus Mecklenburg-Vorpommern wollen auch im neuen Jahr an die großen Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Und in 2015 stehen wieder zahlreiche Höhepunkte auf dem Terminkalender. Neben regionalen und nationalen Wettkämpfen gehören auch internationale Meisterschaften wie die WM vom 25. bis 30. August in Astana/Kasachstan dazu.

Rückblick: erfolgreiche Judoka aus M-V

In den 80er Jahren Jahren… Der 1964 in Schwerin geborene Torsten Oehmigen (nach seiner Heirat Torsten Brechot), der für den SC Dynamo Hoppegarten startete – wurde bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul Bronzemedaillen-Gewinner im Halbmittelgewicht. Schon zuvor war er auf der Judo-Matte erfolgreich, wie sein erster Platz bei den Junioren-EM 1983 und sein WM-Silber von 1985 beweisen. Drei Jahre früher als Torsten Brechot und ebenfalls in Schwerin geboren ist Andreas Preschel. Ebenfalls in Hoppegarten aktiv, wurde er 1983 Weltmeister im Halbschwergewicht in Moskau.

Weitere bekannte Judoka aus M-V sind der viermalige Europameister Günter Krüger aus Pasewalk, Andreas Paluschek aus Rostock, der Junioren-Europameister 1980 und EM-Dritter 1985 wurde, oder Roland Borawski aus Schwerin, der 1989 EM-Gold erkämpfte, und Harald Heinke, der Wahl-Schweriner, Olympia-Dritter 1980 sowie Europameister 1978/1979.

Die 2000er… Zuletzt sorgt aus Schweriner Sicht Susi Zimmermann für viel judosportliche Furore. So gewann die Landeshauptstädterin 2011 in San Salvador ihre dritte Weltcup-Medaille, nachdem sie bereits 2010 WM-Silber im Team in Antalya erkämpfte. Nicht zu vergessen die Zwillingsschwestern Ramona und Carmen Brussig vom PSV Schwerin, die seit Jahren paralympische und weltmeisterliche Medaillen und Erfolge „nonstop“ sammeln.

Zurück ins Jahr 2015: Wie beurteilt Ralf Wilke, Sportkoordinator beim Judoverband MV, die kommenden Monate? Marko Michels hat nachgefragt.

„Ein wichtiges Jahr…“

Frage: Herr Wilke, erst einmal alles Gute für 2015! Wie haben Sie die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr verbracht? Auf oder neben der Judo-Matte…

Ralf Wilke: Vielen Dank für die netten Wünsche für das Jahr 2015. Alles Gute ebenfalls. Tja, es war sehr viel ruhiger als erwartet. Aber diese Auszeit ist einfach von Nöten, wenn man sonst fast jedes Wochenende auf Achse ist. Aber damit es gleich im Januar nicht „so dick“ kommt verbringt man das eine oder andere Stündchen schon im Arbeitszimmer.

Frage: Welche wichtigen Termine stehen 2015 gleich an?

Ralf Wilke: Am 10. Januar 2015 findet in Prerow die Kata-Meisterschaft des Landes statt. Am gleichen Wochenende tagt auch die Dan-Prüfungskommission, die somit „zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt“. Die Tagung befasst sich dann mit allen organisatorischen Fragen rund um das Prüfungswesen und die Bewertung der Kata-Meisterschaft.

Frage: Was werden für die Judoka aus MV die ersten Wettkämpfe 2015 sein?

Ralf Wilke: Die Landesmeisterschaften der Altersklassen U 18 und U 21 finden am 24. Januar 2015 in Neustrelitz statt. Es folgen die Nordostdeutschen Meisterschaften, die dann für die nationalen Titelkämpfe wichtig sind. Mitte März geht es dann mit dem Hanse-Cup in Greifswald weiter. Dort starten dann fünf Altersklassen mit mehr als 500 Wettkämpfern.

Frage: Auf der Tatami geht es dieses Jahr ebenfalls weltmeisterlich zu … Auch ist 2015 das vorolympische Jahr! Was erhoffen Sie sich von der deutschen Judo-Elite? Wie ist Ihre Einschätzung zum internationalen Kräfteverhältnis im Judosport?

Ralf Wilke: Die Bundestrainer Detlef Ultsch (Männer) und Michael Bazynski (Frauen) können da wohl eher eine Einschätzung liefern. Das Jahr vor Olympia ist ungemein wichtig – eine direkte Qualifikation ein Meilenstein. Der deutsche Judosport muss sich nicht verstecken und wird bestimmt die bei der WM gesteckten Ziele erreichen.

Frage: Wie sind eigentlich die Sprechzeiten für Judosport-Interessierte in der Schweriner Geschäftsstelle des Judoverbandes MV? Wo befindet sich diese eigentlich?

Ralf Wilke: Die Anschrift der Geschäftsstelle des Judo-Verbandes MV befindet sich im Schleifmühlenweg 19 in 19061 Schwerin. Sprechzeiten werden auf der Homepage www.jvmv.de veröffentlicht, die Telefon-Nummer lautet: 0385 / 5574707. Die Zweigstelle in Wusterhusen, Steveliner Str. 8 ist montags, dienstags, donnerstags und freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr besetzt, Telefon-Nummer: 038354 / 36664.

Vielen Dank und viel Erfolg für den Judo-Sport in M-V!
mm


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]