Grün-Weiß: Sieg in Schleswig-Holstein

Schweriner Handballerinnen schlagen den TSV Owschlag mit 29:27

Am vergangenen Sonntag hat es endlich, endlich geklappt, die Grün Weißen können nicht nur verlieren oder unentschieden spielen, sondern auch noch gewinnen. Auch wenn die Messen bzgl. Klassenerhalt bereits gelesen sind, errangen sich die Damen ihre ersten zwei Punkte und schlugen den TSV Owschlag verdient mit 29:27. In der Tabelle änderte sich nichts, für das Gemüt und die Handballseele der Fans und der Spielerinnen des Vereins taten diese zwei Punkte jedoch richtig gut.

Dass es in dieser Partie wieder durch ein Wechselbad der Gefühle ging, ist bei unserem Team ja schon fester Bestandteil. Zunächst war jedoch der Gastgeber am Zuge, denn Schwerin verschlief quasi komplett die ersten Minuten, lag entsprechend 0:4 zurück. Dann jedoch schien die Schlafphase vorbei, die Gäste übernahmen, Schwerins Beste an diesem Tage starteten die Aufholjagd. Erst war es Wendy Künzel (8 Tore), dann Steffi Laas (9 Tore), dann wieder Künzel, so wurde nach und nach aus dem Rückstand eine Führung, erstmals beim 6:7 nach elf Spielminuten. Tini Wolter legte gleich noch zum 6:8 nach und kurz darauf kam folgerichtig die Auszeit von Owschlags Trainer Peetz. Allerdings brachte die zunächst nicht den gewünschten Effekt, denn Schwerin blieb weiter dominant, hatte mit Anna Pöschel eine gute Torfrau und vergrößerte den Vorsprung auf 8:13. Immer wieder war die Achse Künzel / Laas erfolgreich. Nach 20 gespielten Minuten wurde Schwerins Spielmacherin dann offensiver gedeckt, was die Gäste jedoch nicht daran hinderte, Owschlag weiter auf Distanz zu halten. Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit gelang es den Gastgeberinnen, den Abstand zu verkürzen, so dass es mit einer 2-Tore- Führung (14:16) in die Kabinen ging.

Nach der Pause entwickelte sich eine spannende Partie, in der lediglich beim 16:19 einmal ein Team, nämlich Schwerin, einen größeren Vorsprung erspielen konnte. Ansonsten konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Fast jedem Tor folgte ein Gegentor, beide Mannschaften kämpften, Schwerin vielleicht etwas mehr, was sich auch an den zahlreichen Zeitstrafen (6x) und Strafwürfen (9 Siebenmeter) gegen die Grün Weißen festmachen lässt. Zum Glück für Schwerin, dass die Torfrauen Pöschel und Klasen vier Strafwürfe hielten bzw. an den Pfosten „guckten“. Der TSV Owschlag führte erstmals wieder nach 44 Minuten (21:20), Grün Weiß wieder nach 49 Minuten (22:23). Ein offener Schlagabtausch, der auf beiden Seiten mit zunehmender Nervosität geführt wurde. Ein 26:28 nach 57 Minuten brachte aber ebenso keine Ruhe ins Schweriner Spiel wie eine Auszeit nach 58 Minuten von Trainer Sarakewitz. Da stand es nämlich 27:28 und seine Mannschaft spielte in Unterzahl, weil Marie Nawrot zum zweiten Mal auf die Bank musste. Zum Glück behielten die Gäste in dieser Phase die Übersicht, wehrten Owschlags Angriff ab und erzielten in den Schlusssekunden durch Steffi Dube das viel umjubelte Tor zum 27:29 Endstand.

Der Rest ist schnell erzählt, alle waren froh, den ersten Sieg unter Dach und Fach gebracht zu haben. „Alle haben gezeigt, dass wir durchaus das Zeug für die 3. Liga haben und endlich waren wir am Ende mal die Glücklicheren.“ So ein sichtlich erleichterter Coach Andreas Sarakewitz. „Wenn wir diese Leistung konservieren und dann noch zwei bis drei Alternativen mehr haben, ist auch gegen Kropp Tetenhusen durchaus eine Überraschung drin.“

Es spielten: Pöschel, Klasen; Laas 8, Künzel 9/1, Nawrot 2, Schult 2, Wieck, Dube 4, Evangelidou, Wolter 4, Celka

Ralf Grünwald


Produkttipps

Nach oben scrollen