Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Grüne Stadtfraktion lehnt Schweriner Haushaltsplan ab

Cornelia Nagel: Landeshauptstadt lebt über ihre Verhältnisse

 

Nach Auffassung der Bündnisgrünen Stadtfraktion in der Stadtvertretung Schwerin belastet der Haushaltsplan die Landeshauptstadt mit einer zu großen Zahl an Kreditaufnahmen. Dies ist das Ergebnis einer Investitionsplanung, mit der die Stadt Schwerin über ihre Verhältnisse lebt.
Die Fraktionsvorsitzende Cornelia Nagel begründete auf der Sitzung der Stadtvertretung am vergangenen Montag die Ablehnung des Haushalts:

„Maßnahmen, wie eine neue Boxhalle oder die Schiffsanleger in der Mueßer Bucht und in der Schlossbucht sind für unsere Fraktion keine nachvollziehbar nötigen Investitionen. Ja, die Stadt wirbt für diese Maßnahmen Fördermittel ein, doch erfordert jede Investition auch einen nicht unerheblichen städtischen Eigenanteil, der finanziert werden muss – für den Schiffsanleger in der Mueßer Bucht beispielsweise über 200.000 Euro. Erfolgt die Prioritätensetzung der Investitionen vorrangig nach ihrer Förderfähigkeit, bleiben dringend notwendige Radwegbauten für den Alltagsverkehr oder Gehwegsanierungen, wie in der Gadebuscher Straße auf der Strecke.

Bei den Schiffsanlegern Mueß und Schlossbucht sind die Genehmigungsverfahren beziehungsweise die rechtlichen Prüfungen noch nicht einmal abgeschlossen. Trotzdem gibt die Stadt bereits Gelder für Planungsleistungen aus, die jetzt schon den ursprünglichen Kostenansatz übersteigen. Die Projekte können immer noch scheitern. Dann bleibt die Stadt auf ihren vorfinanzierten Kosten sitzen. Aus dem Negativbeispiel der Stadionbrücke, für die Planungsleistungen im Umfang von mindestens 67 000 Euro umsonst ausgegeben wurden, müsste die Stadt doch gelernt haben.“

Weitere Kritikpunkte am Haushaltsplan sind für die Bündnisgrünen die fehlende Schul- und Kitabedarfsplanung. Deren Fertigstellung wäre zwingend notwendig gewesen, um auf veränderte Bedarfe und notwendige Investitionen, bereits im Haushalt 2016 reagieren zu können.

„Die Förderung einer ökologisch nachhaltigen Entwicklung, die Wirtschaftlichkeit von Baumaßnahmen, eine gute Ökobilanz und Klimaverträglichkeit müssen Maßstäbe verantwortungsvoller Entscheidungen sein. Dabei sollte äußerst sparsam mit Haushaltsmitteln umgegangen und jegliches Missmanagement vermieden werden. Im aktuellen Haushaltsplan vermissen wir diese Ansätze. Deshalb lehnt unsere Fraktion den Haushaltsplan ab.“

so Nagel abschließend.

 

Quelle: Stadtfraktion Bündnis 90/Die Grünen


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]