Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Handball: Wismar diesmal leider eine Nummer zu groß

SV Grün Weiß verlor Derby mit 28:22

Mit 28:22 gewannen die Hansestädterinnen das Derby gegen unseren SV Grün Weiß. Zu Beginn der Partie dominierte allerdings der Gast die Partie, jedenfalls hatte man als Zuschauer in der ziemlich vollen Wismarer Halle am Anfang genau das Gefühl. Während die Gastgeberinnen noch nach der Form suchten, legten die Schwerinerinnen frisch und frei los und führten in den ersten Minuten ständig. Vor allem Adriana Celka traf nach Belieben, erzielte vier ihrer fünf Tore in fünf Minuten, so dass Trainer Ronald Frank auf TSG- Seite nach knapp 10 Minuten seine Auszeit nehmen musste. Die aber bewirkte auf beiden Seiten offenbar Wunder, denn so wie Schwerin kurzzeitig aufhörte, Handball zu spielen, kamen auf der Gegenseite die Wismaranerinnen immer besser ins Spiel. Hatte der Torwartwechsel bei den „Roten“ doch Wirkung gezeigt? Mitnichten, denn Antje Borkowski im Trikot der TSG machte ein starkes Spiel und wurde anschließend von beiden Trainern sehr gelobt, während Tilo Labs seinen beiden Damen „zwischen den Pfosten“ nur eine „gemäßigte Leistung“ bescheinigte. Somit konnte die TSG in der Folge von 5:7 auf 13:9 „enteilen“ und hielt diesen Vorsprung bis zur Pause. Die Grün Weißen, die kurzzeitig Celka und Kiewitt wegen kleinerer Verletzungen ersetzen mussten, haben es leider nicht verstanden, die zu Beginn eingeschlagene Linie konsequent fortzusetzen. Immer wieder verzettelte man sich bei Einzelaktionen, keiner nahm konsequent das Heft des Handelns in die Hand und führte das Spiel.

Auch in der zweiten Halbzeit gelang es den Gästen nicht, spielerische Akzente zu setzen. Immer wieder waren es vor allem Maren Tegler und die ehemalige Schwerinerin Vivien Erdmann, die Schwerin das Leben schwer machten. Im Gegensatz dazu fehlten auf Schweriner Seite vor allem die schnellen Konter sowie Zählbares von den Außenpositionen. Die Hauptlast mussten wieder einmal Künzel, Wolter und Celka tragen. Lediglich Marie Nawrot vom Kreis sowie gegen Ende auch Meike Schult (nach längerer Verletzung erstmals wieder dabei) konnten teilweise überzeugen. Das ist zu wenig, um gegen den Tabellenersten zu bestehen. Trotzdem darf man jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken, denn die Gegner vom kommenden Wochenende werden wieder auf Augenhöhe sein. Mit dem TSV Nord Harrislee kommt zwar der aktuelle Zweitligaabsteiger, allerdings haben dort einige wichtige Spielerinnen den Verein verlassen, sodass am Sonntag eine weitere Möglichkeit besteht, endlich die ersten beiden Siegpunkte einzufahren.
Es spielten: Klasen, Pöschel; Crölle, Künzel 6/4, Nawrot 3, Schult 2, Dube 1, Kiewitt 2, Evangelidou, Wolter 4, Ehlers, Götzke-Wichert, Celka 4/1

Ralf Grünwald


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]