Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Harry Glawe: Kritik der Sozialministerin an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist verfehlt

Die Kritik der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern an den im gestrigen Fernsehduell getroffenen Aussagen der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat der CDU-Fraktionsvorsitzende, Harry Glawe, als völlig verfehlt zurückgewiesen.
„Von der Ministerin, die in der Landesregierung den Bereich Demokratie und Toleranz zu vertreten hat, hätte ich schon eine überlegtere Wortwahl erwartet. Demokratie und Toleranz müssen vorgelebt werden. Die zuständige Ministerin ist da in einer besonderen Verantwortung. Demokratie und Toleranz drücken sich auch sprachlich aus. Wer bewusst ein herabwürdigendes Vokabular wählt, schadet den Anstrengungen der gesamten Landesregierung.

Im Bund hat Kanzlerin Dr. Angela Merkel die Familienpolitik in den Mittelpunkt gerückt. Das Elterngeld in Höhe von monatlich bis zu 1800 € wurde eingeführt. Zudem wurde das Kindergeld erhöht sowie ab dem dritten Kind eine neue Staffelung und weitere Erhöhung festgeschrieben. Jetzt erhalten Familien für das dritte Kind 179 Euro und ab dem vierten Kind 195 Euro monatlich Kindergeld. Um mehr Familien gezielt fördern zu können und Kinder vor Armut zu bewahren, wurde der Kinderzuschlag im Jahr 2008 weiterentwickelt. Einheitliche und deutlich niedrigere Grenzen für das Mindesteinkommen und die Reduzierung der Abschmelzrate bei zusätzlichem Einkommen sorgen nunmehr dafür, Familien im Niedrigeinkommensbereich spürbar zu entlasten. Mehr als 100.000 Familien bzw. 260.000 Kinder erhalten daher bis zu 140 Euro Kinderzuschlag. Mit einem neuen Wahlrecht kann jetzt auch die besondere Situation von Alleinerziehenden besser berücksichtigt werden – der Zugang zum Kinderzuschlag wird ihnen erleichtert. Außerdem fördert der Bund den Ausbau der Kinderbetreuung in Mecklenburg-Vorpommern mit Investitionsmitteln in Höhe von mehr als sechs Mio. € pro Jahr. Offenbar kennt sich Frau Schwesig in der Familienpolitik des Bundes nur wenig aus.

Die persönliche Bilanz der Sozialministerin sieht dagegen dürftig aus. Konkrete Verbesserungen für Familie, Kinder und Senioren hat sie noch nicht auf den Weg gebracht. Im Gegenteil: Im Rahmen der Beratungen des aktuellen Doppelhaushaltes schlägt die Ministerin eine Kürzung der ohnehin geringen Zuschüsse an Vereine und Verbände sowie an soziale oder ähnliche Einrichtungen zur Förderung der Familienarbeit vor.

Wer nach knapp einem Jahr Amtszeit kaum Ergebnisse vorweisen kann und nach wie vor von den Vorarbeiten des ehemaligen Sozialministers und heutigen Ministerpräsidenten lebt, sollte sich etwas zurücknehmen“, so Harry Glawe.


Ähnliche Beiträge

Einbruch in Getränkemarkt in Schwerin

In der Nacht vom 13.12.2018 zum 14.12.2018 brachen unbekannte Täter in den Getränkemarkt des Einkaufs- und Gewerbezentrum KÖPMARKT in Schwerin ein. In der Folge brachen sie einen Tresor aus der Verankerung und entfernten sich mit dem Diebesgut in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer Beobachtungen gemacht hat und sachdienliche Hinweise geben kann, wird […]

Einbruch in Friedrichthal

Die Hausbewohner befanden sich mehrere Tage im Urlaub. Als sie am 11.12.18 in den Abendstunden zurückkehrten, gab es ein böse Überraschung. Durch gewaltsames Aufhebeln der Terrassentür verschafften sich Einbrecher Zutritt ins Haus. Sie durchwühlten alle Räumlichkeiten, verschlossene Zimmertüren wurden gewaltsam aufgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Vor Ort konnten Spuren gesichert werden. Die Polizei […]

Tödlicher Verkehrsunfall in Schwerin

Am Freitagabend, dem 07.12.2018, kam es gegen 17:00 Uhr in der Hamburger Allee in Schwerin zu einem Verkehrsunfall. Dabei kollidierte ein Pkw Seat aus Schwerin mit einem 74-jährigen Fußgänger. Dieser verstarb noch an der Unfallstelle. Der 39-jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt. Dieser war nach ersten Ermittlungen zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. […]