Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

„Heile Welt der Diktatur? Herrschaft und Alltag in der DDR“

Bildungsministerium zeigt neue Ausstellung

Vom 2. Oktober bis 26. November 2010 wird die Ausstellung „Heile Welt der Diktatur? Herrschaft und Alltag in der DDR“ im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Schweriner Marstall gezeigt.  Die Ausstellung  mit  Fotos von Harald Schmittund Texten von Stefan Wolle wurde von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Stern herausgegeben.

„Die Ausstellung soll zur Auseinandersetzung anregen, Verharmlosungen und Verklärungen verhindern und den Wert unserer Demokratie verdeutlich“, so  Bildungsminister Henry Tesch, der die neue Ausstellung anlässlich des 20jährigen Jahrestages zur Deutschen Einheit in das Ministerium geholt hat.

Was war die DDR? Diese Frage wird mehr denn je diskutiert. Noch 1989 schien die Antwort eindeutig: Damals gingen Hunderttausende in der DDR auf die Straße, um gegen die Diktatur der SED, für Reisefreiheit und bessere Lebensverhältnisse zu demonstrieren. Heute wird der Alltag in der DDR häufig verklärt. Gab es tatsächlich so etwas wie eine „heile Welt“ inmitten der Diktatur? Oder waren SED-Herrschaft und Alltag letztlich untrennbar miteinander verbunden? Die Ausstellung greift diese Fragen auf und ermöglicht tiefe Einblicke in den gesellschaftlichen Alltag der DDR.

Mit Fotos des ehemaligen DDR-Korrespondenten Harald Schmitt und erläuternden Texten des in der DDR aufgewachsenen Historikers Stefan Wolle nimmt die Ausstellung den Besucher mit auf eine Reise hinter den eisernen Vorhang. Dabei werden Themen wie Macht, Mauern, Kindheit, Jugend, Arbeit und Mangel oder auch Heimat und Kultur erläutert. Die Herausgeber wollen damit einen Beitrag zur historisch-politischen Bildung leisten und einer nachträglichen Verklärung des SED-Regimes entgegentreten. Für Schulklassen besteht das Angebot, die Ausstellung selbstständig mit einem begleitenden Informations- und Arbeitsheft zu erkunden und sich anhand der Plakate mit den Unterschieden von Diktatur und Demokratie auseinanderzusetzen.

Das Arbeitsmaterial für Schulen ist erhältlich unter: http://www.stiftung-aufarbeitung.de/hwdd/schule.php
Weitere Informationen zur Ausstellung: www.stiftung-aufarbeitung.de.

Die Ausstellung ist vom 1. Oktober bis 26. November wochentags von 09:00 bis 17:00 Uhr im Foyer des Bildungsministeriums in der Werderstr. 124 in Schwerin zu sehen.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]