Heimat-Geschichte hautnah – Landesweiter Jugendgeschichtstag in Schwerin

Ministerpräsident Sellering übernimmt Schirmherrschaft / Filmemacher Schwochow (Novemberkind) im Jugendgeschichtstalk

Am 13.11.2008 präsentieren Kinder und Jugendliche aus MV zum vierten Mal eigene „Forschungsergebnisse“ auf dem Jugendgeschichtstag im Schweriner Schloss. Der Jugendgeschichstag ist die Abschlussveranstaltung des durch die Stiftung Demokratische Jugend sowie durch das Sozialministerium geförderten Jugendprogramms ?Zeitensprünge?, das bereits 2003 begann.
Hier haben Kindern und Jugendlichen aus dem ganzen Land die Möglichkeit, ihre jeweils über die Dauer von einem Jahr geförderten und begleiteten Projekte zum Aufarbeiten, Kennenlernen und Erfahren von geschichtlichen Ereignissen aus der Heimat öffentlich zu zeigen und zu erklären. In diesem Jahr wurden im Rahmen des Jugendprogramms ?Zeitensprünge? 35 Jugendprojekte aus dem gesamten Bundesland bei ihrer Suche und Erkundung von interessanten, dramatischen, kuriosen, sowie bewegenden lokalhistorischen Ereignissen des zwanzigsten Jahrhunderts unterstützt.

Fernab vom oft trockenen Geschichtsunterricht erhielten junge Menschen so die Möglichkeit, Geschichte hautnah und authentisch zu erleben und zu verstehen. Dabei wurden eigene Vorurteile abgebaut, und spannende Episoden in Erfahrung gebracht, die sonst womöglich in Vergessenheit geraten wären. Mit viel Energie, Kreativität und Neugier fanden und erforschten in diesem Jahr ca. 350 Jugendliche Geschichte und Geschichten aus ihrer Heimat, die noch nicht erzählt worden sind, und suchten den Dialog mit Menschen, die als Zeitzeugen oftmals zuvor noch nicht zu ihren historischen Erfahrungen in der Region befragt wurden. Ob zur Jugend in der DDR, Antisemitismus zu Zeiten des Dritten Reichs und heute, jüdischem Leben in der Region, berühmte Frauen in Schwerin, Zwangsarbeitern in MV auch noch im fünften Jahr des Jugendprogramms fanden die jungen TeilnehmerInnen vielseitige Themen über die sie genaueres herausfinden wollten. Auf vier Etagen werden am nächsten Donnerstag ab 13:00 Uhr junge TeilnehmerInnen aus 29 Projekten ihre Erlebnisse und Ergebnisse nach einem Jahr Spurensuche und intensiven Erkundungen begeistert und stolz und mit kreativen Präsentationsideen interessierten Besuchern vorstellen.

Unter den Interessierten wird auch in diesem Jahr Erwin Sellering sein, der bereits in den Vorjahren als Justiz- bzw. Sozialminister die Gelegenheit nutzte, sich von den Kindern und Jugendlichen mecklenburg-vorpommerische Geschichte etwas näher bringen zu lassen. Als Ministerpräsident übernimmt er dieses Jahr zudem die Schirmherrschaft.

Ehrengast des diesjährigen Jugendgeschichtstages ist der in Bergen/Rügen geborene Christian Schwochow. Der junge Regisseur stellt seinen aktuellen Kinofilm „Novemberkind“ vor. Mit einer einfühlsamen und aufrüttelnden Schicksalsgeschichte jüngerer deutsch- deutscher Vergangenheit bietet er die Grundlage für weitere Gespräche und Diskussionen über Geschichte des Heimatlandes, dass im Geschichtsunterricht noch selten Eingang findet.

Für einen „krönenden“ Abschluss der Veranstaltung wird Landtagspräsidentin Sylvia Brettschneider sorgen, die am Abend die jungen Spurensucher zum Empfang ins Schlosscafé lädt. Interessierte, die sich über die Geschichtsprojekte aus MV informieren und vielleicht inspirieren lassen wollen, sind herzlich eingeladen am öffentlichen Programm bis 18:00 Uhr teilzunehmen.


Produkttipps

Nach oben scrollen