HELIOS Kliniken: Einigung auf neuen Entgelttarifvertrag erzielt

Neuer Tarifabschluss legt Gehaltserhöhungen bis Ende 2012 fest

Berlin (kk) – Die HELIOS Kliniken und die Ärztegewerkschaft Marburger Bund haben sich gestern auf einen neuen Entgelttarifvertrag geeinigt. Dieser ist Bestandteil des arztspezifischen Konzerntarifvertrages, den HELIOS Anfang 2007 mit dem Marburger Bund als erste Klinikgruppe in Deutschland geschlossen hatte und in den aktuell 36 Akutkliniken einbezogen sind.

Die Ärzte erhalten rückwirkend zum 1. Januar 2011 eine Gehaltssteigerung von durchschnittlich drei Prozent. Eine weitere Erhöhung von 2,4 Prozent folgt im März 2012. Die Gehälter der rund 4.000 in den Konzerntarifvertrag einbezogenen Ärzte liegen damit erneut deutlich über dem Entgeltniveau anderer Kliniken, sei es in öffentlicher oder privater Trägerschaft.

„Eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung braucht engagierte und motivierte Ärzte“, sagte Dorothea Schmidt, Konzernleitung Personal und Verhandlungsführerin bei HELIOS nach Abschluss der Verhandlungen. „Wir freuen uns über die Einigung, hätten uns aber gewünscht, dass der Marburger Bund seinen Fokus nicht ausschließlich auf reine Entgelterhöhungen legt. Bedauerlicherweise scheinen, im Gegensatz zu der Ausrichtung in den Vorjahren, Themen wie Förderung der Fort- und Weiterbildung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf keine Rolle mehr zu spielen. Angesichts des klaren monetären Fokus haben wir am Ende für unsere ärztlichen Mitarbeiter ausschließlich eine attraktive Vergütung vereinbart“, betonte Schmidt.

Der neue Tarifvertrag gilt bis Ende 2012. Die Tarifvertragsparteien haben eine Erklärungsfrist bis zum 9. Mai 2011 vereinbart.


Produkttipps

Nach oben scrollen