Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Hinweise zu Schneelast auf Dächern

Im Zusammenhang mit den starken Schneefällen erhalten Sie nachfolgend einige Hinweise und Informationen zur Schneebelastung, um kritische Situationen für die Tragsicherheit von Dachtragwerken, insbesondere bei Flachdächern, zu vermeiden:

a) Die Schneelast ist nur von der Dachform abhängig, nicht von der Gebäudeart (z. B. Kaufhalle, Carport etc.).

b) Unter Berücksichtigung, dass die auf Dächern rechnerisch anzunehmende Schneelast sich über die Zeit mit den technischen Regeln verändert hat (TGL, DIN alt, DIN neu) und dass Schnee trocken oder feucht sein kann, ist es problematisch, eine aus der rechnerischen Schneelast abgeleitete zutreffende Schneehöhe anzugeben.

Bei Flachdächern bis 30° Dachneigung kann als grobe Faustregel folgende Schneehöhe als unkritisch angesehen werden:

o lockerer Schnee 40 cm

o abgelagerter oder feuchter Schnee 20 cm

Werden die Werte wesentlich überschritten, sollte das Dach von Schnee beräumt werden.

c) Zu beachten sind Dachsprünge und Dachaufbauten u. ä., dort können sich Schneeverwehungen (so genannter Schneesack) bilden, die zu höheren Schneelasten führen.

Auch wenn diese Einflüsse in einer ordnungsgemäßen statischen Berechnung berücksichtigt sein müssten, sollten übermäßige Schneeverwehungen aus Sicherheitsgründen beräumt werden.

d) Bei Dächern ab 30° Dachneigung bis 60° bzw. 70° nimmt die rechnerische Schneelast linear bis auf null ab.

Diese Dächer sind im Allgemeinen hinsichtlich Schneelast weniger gefährdet, sofern das Abrutschen des Schnees nicht behindert wird (z. B. durch Brüstung, Schneefanggitter).

e) Im Zweifel sollten Gebäudeeigentümer in ihre Bauakten schauen (statische Berechnung) oder einen Tragwerksplaner zu Rate ziehen.

Die vorhandene Schneelast kann auch relativ einfach durch Messen bestimmt werden.
Eine bestimmte Schneemenge (über gesamte Schneehöhe bei bekannter Grundfläche, z. B. mittels Rohr) auftauen und wiegen.
Der auf 1 m² umgerechnete Wert ist mit der Schneelast der statischen Berechnung zu vergleichen (vereinfacht kann er mit 75 kp/m² (0,75 kN/m²) als Richtwert verglichen werden).

Aus gegebenen Anlass wird nochmals auf die „Hinweise für die Überprüfung der Standsicherheit von baulichen Anlagen durch den Eigentümer / Verfügungsberechtigten“ vom 25. Oktober 2006 hingewiesen. Diese finden Sie im Internetportal des Verkehrsministeriums M-V.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]