Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Hochhausrückbau in der Max-Planck-Straße fast abgeschlossen

DKB Mecklenburg-Vorpommern schafft neue Perspektiven im Wohnpark Physikerviertel

Im April gab die DKB Wohnungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH (DKB Mecklenburg-Vorpommern) gemeinsam mit Vertretern der Stadt Schwerin den offiziellen Startschuss zum Rückbau des Hochhauses in der Max-Planck-Str. 4, 5 und 5a.

Hochhausrückbau in der Max-Planck-Str. vorher/nachherSeitdem wurden im Physikerviertel die oberen Etagen des Hochhauses Platte für Platte abgetragen, später folgten ganze Etagen. Bereits Mitte Juli war das Hochhaus komplett gefallen. Die letzten Plattensegmente wurden beräumt. Die gewonnene Freifläche ist bereits mit frischem Mutterboden aufgefüllt und wird in wenigen Wochen in frischem Grün erstrahlen. Die gärtnerische Gestaltung und deren Umsetzung erfolgt gemeinsam mit der Stadt Schwerin.

„Aus städtebaulicher Sicht ist der Rückbau, des wie ein Riegel wirkenden Wohnblockes, ein Gewinn für das gesamte Quartier und eine logische Fortsetzungen unserer bisherigen Aktivitäten in Mueßer Holz.“, so Peer Herter, Leiter des Bereiches Kundenservice der DKB Mecklenburg-Vorpommern. „Die neue Freifläche wird ideal in unser geplantes Wohnumfeldkonzept eingebunden.“

In enger Abstimmung mit der Stadt Schwerin wurde ein Konzept für die Neu- und Umgestaltung des Wohnumfeldes im Physikerviertel entwickelt. Der Quartiergedanke der Stadt Schwerin wurde ebenso übernommen, wie der Namensvorschlag für den Wohnpark. Voraussichtlich im Oktober dieses Jahres wird die DKB Mecklenburg-Vorpommern mit der Umsetzung des Wohnumfeldkonzeptes beginnen. Erste Maßnahme wird die Schaffung eines „Quartierangers“ als zentraler Begegnungs-, Aufenthalts- und Spielort sein, dieser ist Kernelement des Konzeptes. Mietergärten und Spielplätze in den einzelnen Wohnhöfen werden das nachbarschaftliche Miteinander stärken. Die Realisierung des Konzeptes geht bis vor die Hauseingangstüren, so werden die einzelnen Zugangsbereiche neu angelegt und die Müllsammelplätze optisch ansprechend integriert.

Die DKB Mecklenburg-Vorpommern verwaltet derzeit über 2.400 Mieteinheiten an sieben verschiedenen Standorten in Mecklenburg-Vorpommern. Die rund 850 Wohn- und Gewerbeeinheiten im Schweriner Stadtteil Mueßer Holz wurden vor gut zwei Jahren erworben. Für Ihr Engagement in Schwerin wurde die DKB Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr mit dem Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft ausgezeichnet. Der DW-Zukunftspreis würdigt herausragende Beispiele und neue Ideen von Wohnungsunternehmen in Deutschland. Der Wettbewerb 2009 stand unter dem Motto „Profession fürs Wohnen“. Ebenso ist das Tochterunternehmen der DKB Immobilien AG mit dem Zertifikat audit berufundfamilie für seine familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]