Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

IHK begrüßt digitale Bundesoffensive für Schulen

Peter Todt: Investition in die digitale Ausstattung der Schulen ist richtig

Industrie 4.0 und Bildung 4.0 sind keine Schlagworte, sondern wichtige Arbeitsschwerpunkte, um auf internationalen Märkten mithalten zu können. Dabei geht es nicht nur um die Vernetzung der industriellen Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken, sondern vor allem auch um die Umstellung von Prozessen und deren Bewältigung.

Peter Todt, Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung betont: „Darauf müssen die Mitarbeiter vorbereitet werden. Dieser Prozess beginnt bereits in den Schulen und während der Berufsausbildung. Die flächendeckende Versorgung mit einem leistungsfähigen Breitbandangebot ist daher für Unternehmen und deren zukünftig Fachkräfte genauso lebenswichtig im täglichen Wettbewerb wie die Ausstattung von Bildungseinrichtungen mit modernster Technik“.

Der sichere Umgang der Schüler mit modernen Medien, einschließlich Suchen, Finden und Verarbeiten von Informationen und somit die Weiterentwicklung pädagogischer und didaktischer Ansätze und Werkzeuge erleichtern den Start in eine duale Berufsausbildung.

„Der Ansatz von Bundesbildungsministerin Wanka, in den kommenden 5 Jahren erhebliche Gelder in die digitale Ausstattung der Schulen zu investieren, ist richtig und wird von der IHK zu Schwerin ausdrücklich unterstützt. Natürlich muss die Qualifizierung der Lehrerinnen und Lehrer vorangehen. Die Umstellung der Unterrichtsgestaltung und die Einbeziehung neuer Medien bedingt Offenheit und mutige Ansätze. Auch die Anbieter von Schulbüchern haben neue digitale Herausforderungen zu bewältigen. Optimal wäre die Kombination der Ausstattung der Schulen mit den neuen Medien und die Anpassung der Schulbücher in digitaler und vor allem interaktiver Form“ so Todt weiter.

Die IHK zu Schwerin stellt sich seit Jahren den neuen Anforderungen. Viele Prüfungsverfahren werden bereits PC-gestützt absolviert. Dazu wurden im ersten Schritt PC-Kabinette genutzt, im zweiten Schritt eine mobile Ausstattung mit Notebook und WLAN-Anbindung und seit Anfang Oktober sind Tablets im Einsatz. Das ist nicht nur eine Erleichterung für die Prüfungsteilnehmer, sie spart Zeit und leistet einen Beitrag zum rechtssicheren Prüfen.

 

Quelle: IHK zu Schwerin


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]