Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Junge Wirtschaft sieht Pegida als Gefahr für den Standort Deutschland

Willkommenskultur gegenüber Einwanderern notwendig

Die Schweriner Wirtschaftsjunioren schauen mit Sorge auf die anhaltenden Pegida – Demonstrationen, welche im Ausland ein fremdenfeindliches Bild Gesamtdeutschlands zeichnen könnten. Im Gegensatz zu den Pegida-Parolen bräuchte Deutschland Zuwanderung, um seinen Wohlstand zu sichern. Zudem bereichere ein weltoffenes, tolerantes Klima das allgemeine Miteinander und dadurch jeden Bürger. Die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Schwerin haben deshalb auch wiederholt die Landesinitiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ unterstützt, und ermutigen alle, sich für eine regionale Willkommenskultur stark zu machen.

Auch die Wirtschaftsjunioren Deutschland sehen in der Pegida-Bewegung eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort Deutschland. „Wir brauchen eine Willkommenskultur gegenüber Einwanderern und müssen ein klares Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen,“ betont Daniel Senf, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland. „Aufgrund des demographischen Wandels sind wir auf die Unterstützung von Fachkräften aus dem Ausland angewiesen. Anstatt einzelne Herkunftsländer, Kulturen oder Religionen zu verunglimpfen, sollten wir für ein offenes und buntes Deutschland werben.“

Gerade in Sachsen mit einem Anteil von nur etwa 0,1 Prozent Muslimen an der Gesamtbevölkerung wirke die Angst vor einer Islamisierung abstrus. „Ich finde es beschämend, dass sich meine Heimatstadt Dresden der Welt so präsentiert“, so Senf, der als Unternehmer in Dresden u.a. zwei Sprachschulen betreibt: „Weltoffenheit und Internationalität sind nicht nur in meiner Branche unerlässlich. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir eine Kultur des Miteinanders.“

Als junge Unternehmer und Führungskräfte sind die Wirtschaftsjunioren vom Fachkräftemangel in Deutschland besonders betroffen. „Von Überfremdung kann hier keine Rede sein. Um langfristig Wachstum und Wohlstand zu sichern, sind wir auf Zuwanderung angewiesen. Das muss in unserer Gesellschaft noch besser vermittelt werden“, macht Senf deutlich. Von der Politik fordert er, mit der Aufklärung bereits in Schulen zu beginnen, um Vorurteile zu vermeiden und abzubauen.

IHK


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]