Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Kinder hauptamtlicher Stasi-Mitarbeiter gesucht

Greifswalder und Stralsunder Forscher starten zusammen mit der Landesbeauftragten für Stasi-Unterlagen gemeinsames Forschungsprojekt

 

Greifswald – Inwieweit hat sich das Leben in einer Familie hauptamtlicher Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR auf die Kinder in diesen Familien ausgewirkt? Auf diese Frage soll ein Forschungsprojekt Antworten finden. Für das gemeinsame Forschungsprojekt der Universitätsmedizin Greifswald, des Helios Hanseklinikums Stralsund und der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes werden Betroffene gesucht, die bereits sind die Fragen der Forscher zu beantworten.

Im Jahr 1989 arbeiteten etwa 90.000 Hauptamtliche für das Ministerium für Staatssicherheit der DDR. Entsprechend viele Kinder sind in den gut 40 Jahren des Bestehens der DDR mit Eltern aufgewachsen, die hauptberuflich im Dienst der Stasi standen. Einige dieser Kinder wussten noch während der laufenden Tätigkeit, für wen die Eltern arbeiteten, Andere erfuhren erst nach dem Ende der DDR davon. Manche verpflichteten sich selbst zur Tätigkeit für das MfS oder arrangierten sich mit den Gegebenheiten, Andere gingen mehr oder weniger offen in den Widerstand gegen den Staat und die Position der Eltern. In jedem Fall wurde von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des MfS auch im Privaten geheimdienstliche Kontrolle und Beeinflussung erwartet, die in unterschiedlicher Form und Ausmaß stattfand, und ihre Kinder in besonderer Weise aus nächster Nähe betraf.

In jüngerer Zeit finden sich zunehmend Kinder von Stasihauptamtlichen in Gruppen zusammen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen, oder gehen mit ihren Geschichten teilweise auch an die Öffentlichkeit, auch wenn oder gerade weil sie diese als ein gesellschaftliches Tabu erleben. Ein breites Publikum erreichte das Thema im Jahr 2013 durch das Buch „Stasi-Kinder – Aufwachsen im Überwachungsstaat“ der Journalistin Ruth Hoffmann.

Inwieweit das Aufwachsen unter den Augen des Staatssicherheitsdienstes und die Rolle der Eltern in diesem Apparat sich auf die Gesundheit und den weiteren Lebensweg der Kinder auswirkten, ist auch ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR jedoch noch kaum erforscht. Um diesen Aspekt der DDR wissenschaftlich zu beleuchten, arbeiten die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Greifswald am Helios Hanseklinikum Stralsund und die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR an einer Studie, für die Kinder von damaligen Stasihauptamtlichen als Probandinnen und Probanden gesucht werden.

Aufruf

Wenn Ihr Vater oder Ihre Mutter oder auch beide hauptamtlich bei der Staatssicherheit tätig waren, während Sie schon am Leben waren, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich zur Teilnahme an unserer Studie bereitfinden würden. Die Untersuchung wird einerseits im Ausfüllen bewährter diagnostischer Fragebögen und andererseits in einem ein- bis zweistündigen Interview bestehen. Das Interview kann je nach Ihrem Wunsch bei Ihnen zu Hause oder in den Räumen der Klinik in Greifswald oder Stralsund stattfinden. Alle Personen, die im Rahmen der Erhebungen und Auswertungen der Daten der Studie beschäftigt sind, sind selbstverständlich zur Einhaltung der Bestimmungen laut Datenschutzgesetz verpflichtet und unterliegen der Schweigepflicht.

 

Sofern Sie Interesse haben, an der Studie teilzunehmen, bitten wir um eine telefonische Kontaktaufnahme mit unserem Sekretariat (Telefon 03831 452100) oder per E-Mail mit dem Studienleiter, Prof. Dr. Harald J. Freyberger (freyberg@uni-greifswald.de).


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]