Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Korruption beim LKA?

Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen

 

Beamte des Bundeskriminalamtes haben am Dienstag einen 60-jährigen Kriminalbeamten, dessen Ehefrau sowie einen 32-jährigen, ehemaligen Polizeibeamten verhaftet. Neben den drei in Mecklenburg-Vorpommern wohnhaften Personen wurde auch eine 69 Jahre alte Unternehmensberaterin aus Berlin in Gewahrsam genommen. Gegen die vier hatte die Staatsanwaltschaft Schwerin zuvor ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Danach bestehe gegen die Unternehmensberaterin sowie den 60-jährigen Kriminalhauptkommissar im LKA M-V der dringende Verdacht der Bestechung bzw. Bestechlichkeit, jeweils im besonders schweren Fall. Gegen die Ehefrau wird wegen Beihilfe zur Bestechlichkeit im besonders schweren Fall und Steuerhinterziehung und gegen den Polizeibeamten wegen Steuerhinterziehung in 5 Fällen ermittelt. Die polizeilichen Ermittlungen hat derweil das BKA übernommen.

Wie der Pressesprecher der Schweriner Staatsanwaltschaft bekannt gab, werde dem Hauptkommissar vorgeworfen, neben seiner Tätigkeit für das LKA auch entgeltlich für die Unternehmensberaterin tätig geworden zu sein. Dies über einen Zeitraum von mehreren Jahren und mit beträchtlichem Aufwand. So verschaffte er ihr Informationen zu Personen und Sachverhalten und ermittelte ohne dienstlichen Auftrag. Die Beraterin soll im Auftrag eines Ukrainers einen erheblichen Geldbetrag gezahlt haben. Unter anderem für Informationen, die dessen Auslieferung – er war für kurze Zeit in Wien inhaftiert – an die USA verhindern sollten. Bei dem Auftraggeber soll es sich laut NDR-Informationen um den milliardenschweren Unternehmer Dmytro Firtasch handeln. Die gezahlten Schmiergelder lägen dem Sender zufolge in sechsstelliger Höhe.

„Nach den durchgeführten Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Unternehmensberaterin quasi als Privatdetektivin mit Informationen handelt, zu deren Beschaffung sie u.a. Angehörige des öffentlichen Dienstes, so auch den 32-jährigen ehemaligen Polizisten, rechtswidrig in Anspruch nimmt“, so Staatsanwalt Stefan Urbanek. Während sich die Beschuldigten weiterhin in Untersuchungshaft befinden, wurde der Haftbefehl gegen den 32-Jährigen dagegen aufgehoben.

 

red


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]