Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Land vereinheitlicht Leistungsbewertung an Schulen

Minister Brodkorb: Wer einheitliche Prüfungen will, muss auch eine einheitliche Bewertung wollen

Kulturminister Mathias Brodkorb (Foto: SPD)Vom kommenden Schuljahr an bewerten Lehrerinnen und Lehrer an den öffentlichen Schulen die Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler nach landesweit einheitlichen Vorgaben. In der neuen Verordnung zur einheitlichen Leistungsbewertung wird beispielsweise festgelegt, in welchen Fächern wie viele Klassenarbeiten geschrieben werden müssen und wie die Benotung erfolgt.

„Bislang war es den Schulen selbst überlassen, wie sie die Leistungen der Schülerinnen und Schüler bewerten. Das ist aber nicht gut, wenn die Zeugnisnoten vergleichbar sein sollen“, erläuterte Bildungsminister Mathias Brodkorb. „Schülerinnen und Schüler an allen Schulen werden ab dem kommenden Schuljahr nach einheitlichen Vorgaben benotet. Wer einheitliche Prüfungen will, muss auch einen einheitliche Bewertung wollen“, sagte der Minister.

Die neue Verordnung zur einheitlichen Leistungsbewertung gilt für die Klassenstufen 1 bis 10. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4 schreiben in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht im Schuljahr drei Klassenarbeiten. In den Jahrgansstufen darunter ist es den Schulen weiter freigestellt. Von Klasse 5 bis 10 sind in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie in den Fremdsprachen des Pflichtunterrichts jeweils mindestens drei Klassenarbeiten zu schreiben. Auf Beschluss der Lehrerkonferenz können in den weiteren Fächern jeweils eine bis zwei Klassenarbeiten im Schuljahr geschrieben werden.

„Auch die Bewertung der Klassenarbeiten wird ab dem nächsten Schuljahr nach klaren Regelungen erfolgen und damit vergleichbarer sein“, betonte Bildungsminister Brodkorb. Ein sehr gut gibt es, wenn Schülerinnen und Schüler 100 bis 96 Prozent der geforderten Leistung erbringen. Für ein gut sind beispielsweise 95 bis 80 Prozent der geforderten Leistung notwendig. Ein ausreichend wird erteilt, wenn 59 bis 40 Prozent der geforderten Leistung erbracht wurden. „Die Noten können künftig auch mit den Tendenzhinweisen + und – ergänzt werden und so zu einer gerechteren Bewertung beitragen“, erläuterte Brodkorb.

In der Verordnung ist weiterhin geregelt, dass Hausaufgaben zur Übung, zur Festigung des Unterrichtsstoffes und zur Vorbereitung neuer Inhalte dienen. Sie sollen in die jeweils folgende Unterrichtsstunde einbezogen werden. An Tagen mit Nachmittagsunterricht sind in der Regel keine Hausaufgaben zum Folgetag zu erteilen. Die Verordnung zur einheitlichen Leistungsbewertung wurde im Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (05/2014) veröffentlicht und gilt ab dem 1. August 2014.

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]