Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Landtagswahl: Wahlbeteiligung in Schwerin bei 68,4 %

Landeshauptstädter wählten 5 Parteien ins Parlament

Erwin Sellering bleibt Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns (Foto: SPD)

Erwin Sellering bleibt Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns (Foto: SPD)

Die Landtagswahlen vom gestrigen Sonntag haben ein Ausrufezeichen gesetzt. Vor allem für die NPD (3,0 %) und für die Bündnisgrünen (4,8 %). Denn beide Parteien werden künftig nicht mehr Teil der Opposition sein. Während das Ergebnis für die rechte NPD vorherzusehen war, hatte man bei den Grünen mit dem Wiedereinzug gerechnet. Dann kamen die ersten Hochrechnungen und das Desaster zeichnete sich langsam ab. Zum zweiten Mal in Folge schaffte es die FDP nicht, über die 5-Prozent-Hürde zu kommen (3,0 %). Desaströs war das Wahlergebnis auch für die CDU (19,0 %), die nur noch drittstärkste Partei ist sowie für Die Linke (13,2 %). Letztere brach im Vergleich zu 2011 um 5,2 Prozentpunkte ein. Ähnliche Verluste verzeichnete auch die SPD. Dennoch gewannen die Sozialdemokraten die Wahl und Erwin Sellering bleibt eine weitere Legislaturperiode Menisterpräsident Mecklenburg-Vorpommerns. Als glücklicher Gewinner kann sich aber eigentlich nur eine Partei sehen. Nämlich die AfD. So gelang es den Rechtspopulisten aus dem Stand mit 20,8 Prozent, somit mit 18 Sitzen, in den Schweriner Landtag einzuziehen.

2.500 Schweriner stimmten für die Bündnisgrünen

Sicherlich mit ausschlaggebend für das Wahlergebnis, war der Anteil der Erst- und Wiederwähler. Fanden vor 5 Jahren noch nur 51,4 Prozent der Wahlberechtigten den Weg zur Urne, waren es 2016 ganze 61,7 Prozent. In der Landeshauptstadt lösten gar 68,4 Prozent (32.785 Wähler) der über 18-Jährigen ihr Stimmrecht ein. Und nicht nur die Wahlbeteiligung war höher als der Landesdurchschnitt. Hätte einzig Schwerin gewählt, dann verblieben die Grünen weiterhin im Schweriner Schloss. Hier erhielt die Partei um die Landesvorsitzende Claudia Müller 7,8 Prozent der Zweitstimmen (2.495 Wähler). Die AfD zöge hingegen nur mit 14,7 % in den Landtag. Für den Rest der Parteien hätte das Schweriner Ergebnis wenig Veränderung gebracht. 34,6 Prozent der Wählerinnen und Wähler sahen die SPD als regierende Partei, 18,8 % die CDU, 13,7 % Die Linke, 3,3 % die FDP und nur 1,7 & die NPD.

Deutlich wurde auch die Belibtheit des amtierenden Ministerpräsidenten Erwin Sellering. So erhielt der SPD-Politiker in in seinem Wahlkreis Schwerin insgesamt 47,4 Prozent der Erststimmen.

 

red

Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]