Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Legendäre „HOF-BLUES-BAND“ konzertiert in Schwerin

Jochen Lorentz und Ulle Hofer am 19.11. im Schleswig-Holstein-Haus

© Hofbluesband, Ulle Hofer, 2015

© Hofbluesband, Ulle Hofer, 2015

Im Rahmen der Ausstellung „Phantastischer Realismus“ tritt die Hof-Blues-Band, Nachfolgeband des im Berliner Raum legendären B-Club 66 aus Birkenwerder/ Brandenburg, am 19. November mit eigenen Kompositionen auf. Die Bandmitglieder sind dem Maler Horst-Werner Schneider, dessen aufwendige Landschaftsgemälde derzeit im Schleswig-Holstein-Haus ausgestellt werden, freundschaftlich verbunden. Durch das kraftvolle Boogie-Piano von Jochen Lorentz und Ulle Hofer an der Gitarre entsteht ein eindrucksvoller Sound, der mit dem Einsatz der selbst entwickelten Trötofone punktuell noch bläsersatzartig verstärkt wird. Das Programm reicht vom Blues über Boogie Woogie und Rock´n Roll bis hin zum Rock-Klassiker. Die eigenen Stücke setzen deutschsprachige Akzente, die erfreulich an die frühen Zeiten erinnern.

 

Konzertbesucher sind herzlich dazu eingeladen, sich die Ausstellung „Phantastischer Realismus – Landschaftsgemälde von Horst-Werner Schneider“ vorher anzusehen. Der Eintritt ist im Konzertticket inbegriffen. Der Eintritt zum Konzert kostet 10,- €/ erm. 8,- €.

Ausstellung – Was wird gezeigt

© H.W. Schneider 'Schottische Landschaft' 1986

© H.W. Schneider ‚Schottische Landschaft‘ 1986

Es ist, als ob man ein Gemälde von Caspar David Friedrich betrachtete. Sieht man sich hingegen das Bild genauer an, so fällt einem das eine oder andere irritierende Detail auf. Der Künstler Horst-Werner Schneider malt in zeitaufwendiger Lasurtechnik Landschaften, die in der Formelsprache an Die Romantiker des 19. Jahrhunderts erinnern. Jedoch fügt er der vermeintlich zeitlosen Landschaft eine zwar real existierende, aber oft phantasievolle Komponente unserer Zeit hinzu. Schneider bezeichnet dies als seinen Phantastischen Realismus, der sich jedoch nicht an die gleichnamige surrealistische Strömung Anfang des 20. Jahrhunderts orientiert.

Mindestens ein Jahr oder länger arbeitet der 1944 in Elbingerode im Harz geborene Künstler an einem Gemälde. Diese ganz besondere Art der Ölmalerei verleiht den Bildern eine faszinierende Leuchtkraft und Transparenz. Über 170 Werke dieser Art hat Schneider, der Mitglied im Künstlerbund MV im BBK und des Pommerschen Künstlerbundes ist, geschaffen. Eine Auswahl von ca. 60 Ölbildern wird nun im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin gezeigt. Zur Ausstellung gibt es diesmal ein ungewöhnliches Begleitprogramm.

Die rund 60 Gemälde umfassende Ausstellung ist noch bis zum 20. November (Di – So von 11 bis 18 Uhr) zu sehen. Der Eintritt kostet 5 Euro (ermäßigt 3 €). Bei Gruppen ab 7 Personen werden 3 Euro je Person berechnet. Schulklassen zahlen nur 1 Euro pro Schüler und Lehrer.

 

Quelle: Schleswig-Holstein-Haus

Ähnliche Beiträge

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]

Schmierfinken bei Lehmkuhlen erwischt

Schwerin: In den gestrigen frühen Abendstunden gingen der Bundespolizei zwei 18-jährige Schmierfinken ins Netz. Nachdem durch einen Lokführer einer Regionalbahn auf der Strecke Schwerin Hbf. – Hamburg Hbf. bekannt wurde, dass sich Personen auf einem Bahngebäude (Schalthaus) in der Nähe der Ortschaft Lehmkuhlen aufhalten sollen, konnten Bundespolizisten die beiden 18-jährigen nach der Absuche des Bereiches […]