Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Lichter und „Ode an die Freude“ am „Tag der Menschenrechte“

Gesprächsrunde im „Eiskristall“

Mit einer Gesprächsrunde im Stadtteiltreff „Eiskristall“ am Berliner Platz und einem Lichterzug von Neu Zippendorf ins Mueßer Holz will der „Runde Tisch Soziales“ des Vereins „Die Platte lebt“ am 10. Dezember auf den „Tag der Menschenrechte“ aufmerksam machen. Im Mittelpunkt stehen aus aktuellem Anlass das Asylrecht und das Recht auf soziale Sicherheit, beides in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ im Artikel 14 bzw. 22 verankert.

„Wir haben uns am Runden Tisch Soziales, der übrigens am 10. Dezember 2009 gegründet wurde,  jüngst mit der Aufnahme von Asylbewerbern in Schwerin beschäftigt und wollen nun besprechen, wie wir eine möglichst harmonische Eingliederung unterstützen können. Auf der anderen Seite weisen wir mit unserer Aktion aber auch auf Kinder- und Altersarmut hin, die gerade auf dem Dreesch weiter wächst“, erläutert Menschenrechtler Heiko Lietz.

Nach der Gesprächsrunde soll ein Lichterzug, der vom „Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“  unterstützt wird, zum Keplerplatz führen (Straßenbahnhaltestelle Keplerstraße), wo Mitglieder der Petrusgemeinde die Teilnehmer gegen 19 Uhr mit heißen Getränken erwarten. Jeder, der ein Zeichen für Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit setzen möchte, ist herzlich willkommen. Die Initiatoren wollen mit möglichst vielen Schwerinern die „Ode an die Freude“ aus Beethovens 9. Sinfonie singen. Diese wurde 1972 in der Instrumentalfassung zur Europahymne bestimmt und 1985 von der Europäischen Gemeinschaft als Hymne angenommen.

Der „Tag der Menschenrechte“ wurde am 10. Dezember 1948 ins Leben gerufen, als Eleanor Roosevelt (Witwe des ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt)  vor den Vereinten Nationen in Paris die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ verlas. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit verständigten sich die damals 56 UN-Mitgliedstaaten auf Rechte, die für alle Menschen gelten sollten, über alle Grenzen, Religionen und Kulturen hinweg.
Weitere Informationen: Stadtteilbüro Mueßer Holz, Telefon: 2000977.

Runder Tisch Soziales


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]