Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Lösung für Kastration freilaufender Katzen in Sicht

Stadt will freiwillige Aufgabe ab 2010 vertraglich mit dem Tierheim regelnDie Landeshauptstadt will die unkontrollierte Vermehrung freilaufender Katzen im Stadtgebiet künftig besser in den Griff bekommen.  Dazu fand heute ein Treffen von Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow mit den drei in der Landeshauptstadt tätigen Tierschutzvereinen statt. Die Tierheim- und Tierschutzfreunde, die die neuen Träger des Tierheims in Warnitz sind, kündigten an, dass sie für dieses Jahr aus Spendengeldern 2000 Euro bereitstellen werden, um herrenlose weibliche Katzen, die im Stadtgebiet umherstreunen, kastrieren zu lassen. „Das Geld reicht für etwa 30 Tiere. Allerdings können wir uns nicht um das Einfangen kümmern. Das müssen diejenigen Tierfreunde machen, die die herrenlosen Katzen regelmäßig füttern“, meint der Vereinsvorsitzende Eckard Helms.

Oberbürgermeisterin Gramkow kündigte an, dass sie für das kommende Jahr eine vertragliche Regelung anstrebt. „Wir haben uns bei der Neuausschreibung des Tierheims auf die Pflichtaufgaben konzentriert, die die Kommune nach dem Tierschutzgesetz erfüllen muss. Die Kastration frei laufender Katzen gehört nicht dazu. Dennoch müssen wir uns um dieses Problem kümmern. Deshalb strebt die Landeshauptstadt  ab 2010 eine vertragliche Regelung mit dem Tierheim an.“

Dazu soll der Tierheimvertrag noch in diesem Jahr nachverhandelt werden, um die Kastration und Registrierung herrenloser weiblicher Katzen mit in den Aufgabenkatalog des Tierheims aufzunehmen. „Ich hoffe, dass die Stadtvertretung dieser langfristigen Lösung zustimmen wird“, so die Oberbürgermeisterin.

Hannelore Gebauer, stellvertretende Vorsitzende des Tierschutzverbandes Schwerin und Umgebung zeigte sich zufrieden mit dieser Lösung: „Das Angebot ist gut. Sogar besser als wir erwartet haben.“ Jürgen Hamann, Vorsitzender des Schweriner Tierschutzvereins schlug vor, den 2005 eingeschlafenen „Katzentisch“ wiederzubeleben, an dem sich seinerzeit die Tierfreunde und -vereine  der Stadt vor Jahren regelmäßig trafen. „Dann bekommen wir auch einen Überblick, wie viele Futterstellen und herrenlose Katzen es in der Stadt insgesamt gibt.“  Die Oberbürgermeisterin griff die Idee auf. Ihr Vorschlag: Der erste „Katzentisch“ soll Anfang 2010 stattfinden.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]