Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Markttreiben im „Eiskristall“

Trödel- und Kreativmarkt am 10. Dezember

 Filzarbeiten von Sigrid Rau kann man beim Kreativmarkt sehen und erwerben   (Eiskristall)

Filzarbeiten von Sigrid Rau kann man beim Kreativmarkt sehen und erwerben (Eiskristall)

Am Samstag (10. Dezember) findet im und vor dem Stadtteiltreff „Eiskristall“ am Berliner Platz ein Trödel- und Kreativmarkt statt. Man kann auch selbst kleine Geschenke basteln. Während von 9 bis 14 Uhr zunächst alte ausrangierte Sachen von Hobbyhändlern neue Besitzer suchen, gibt es nach 14 Uhr Geschenkideen vor dem Fest. Angeboten werden u. a. Filzarbeiten der „Krea(k)tiv-Weiber“, die am 13. Dezember zum zweiten Mal im Stadtteiltreff Einblick in die Kunst des Filzens geben. Der Verein „Die Platte lebt“ lädt ein.

 

Im Anschluss: Tag der Menschenrechte auf dem Berliner Platz

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, heißt es im Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die die Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 verabschiedet haben. Doch wie steht es in Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, mit der vollen Einhaltung aller Menschenrechte? Wie steht es um das Asylrecht (Artikel 14)? Wie steht es um das Recht auf soziale Sicherheit (Artikel 22)? Wie steht es um das Recht auf Arbeit und gleichen Lohn (Artikel 23)? Wie steht es um das Recht auf Bildung (Artikel 26)?

Diese Fragen werden im Mittelpunkt der Kundgebung auf dem Berliner Platz stehen, zu der am 10. Dezember (15-16 Uhr) das Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin aufruft. Betroffene werden darüber berichten, wie Arbeitslosigkeit sie krank machte und soziale Unsicherheit sie in Depressionen stürzte.

Zu Wort melden werden sich u. a. Menschenrechtler Heiko Lietz, Asem Alsayjare vom syrischen Verein „Miteinander – Ma’an“ und Jens-Peter Drewes, Pastor der Petrusgemeinde, die jeden Donnerstag an rund 200 Bedürftige Lebensmittel der Schweriner Tafel ausgibt. Doch auch die Kriege dieser Welt werden thematisiert. Das Manifest „Dann gibt’s nur eins: Sag NEIN!“, das Wolfgang Borchert nach dem zweiten Weltkrieg schrieb, um die Menschheit aufzurütteln, ihre Teilnahme an künftigen Kriegen zu verweigern, wird von Frauen und Männern unterschiedlicher Nationen interpretiert. In einer Schweigeminute soll vor allem der Opfer des Krieges in Syrien gedacht werden. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern und Pro Asyl.

 

Quelle: Stadtteilmanagement Neu Zippendorf/Mueßer Holz

Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]