Nach Silvester-Raketen und Neujahrskater wird nach vorn geschaut …

Die Landeshauptstadt Schwerin 2011 und 2012

Das Jahr 2011 ist auch in der Landeshauptstadt längst Geschichte. Das alte Jahr wurde mit dem 19. Silvesterlauf, an dem mehr als 700 Läuferinnen und Läufer teilnahmen, mit Beethovens IX. Sinfonie und dem Schauspiel „Kleine Eheverbrechen“ nach Eric-Emmanuel Schmitt im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters, mit Orgel-Musik im Dom, dem traditionellen Karpfen-Essen mit Exemplaren vom Fischereihof Schwerin-Mueß, mit dem Feuerwerk über dem Pfaffenteich und mit den traditionellen Partys in den verschiedenen Restaurants und Diskotheken der Stadt verabschiedet.
Das neue Jahr wurde dann mit dem Neujahrskonzert „Unter Donner und Blitz“ im Staatstheater begrüßt, nachdem es zuvor für viele die Neujahrsspaziergänge zwischen Schlossgarten und Freilichtmuseum gab.

Insgesamt prägten viele Veranstaltungen und Highlights das Geschehen in Deutschlands kleinster Landeshauptstadt im letzten Jahr. Der Zoo bekam sein Humboldt-Haus, der Gartensommer feierte seine zweite Auflage, das Staatliche Museum begeisterte mit seiner Ausstellung zu den Sommergästen, das Freilichtmuseum Mueß erfreute sich großer Beliebtheit die Schlossfestspiele hatten mit der Freilichtbühne eine neue Spielstätte,  Handwerkskammer und IHK waren mit der wirtschaftlichen Entwicklung insgesamt zufrieden, es gab viele sportliche Events, wie Schloss-Triathlon, Fünf-Seen-Lauf oder Schloss-Schwimmen. Schwerin war außerdem einer der Spielorte der Festspiele M-V, jubelte über den WM- und EM-Titel von Stefan Nimke im Teamsprint oder den Meistertitel der SSC-Volleyballerinnen sowie über das gelungene Drachenboot-Festival.
Schwerin offenbarte sich als Kulturstadt, wobei Einrichtungen und Ensemble, wie der Speicher, das Capitol, Ataraxia, das Tanztheater Lysistrate oder natürlich das Staatstheater großen Anteil hatten.

Martina Müller, Geschäftsführerin der Stadtmarketing GmbH Schwerin, im Interview

„Ich sehe die Entwicklung ganz klar positiv …“

Frage: Frau Müller, das Jahr 2011 ist Historie – wie lautet Ihr Resümee aus Sicht der Stadtmarketing GmbH?

Martina Müller: Hinter uns liegt ein anstrengendes, erfolgreiches Jahr 2011. Schon jetzt ist abzusehen, dass Schwerin eine Steigerung der Übernachtungszahlen gegenüber dem Vorjahr erreichen wird. Das schlechte Sommerwetter hatte keine negativen Folgen. Im Gegenteil: deutlich mehr Tagesgäste besuchten unsere Stadt.

Auch ein Ergebnis einer mit Partnern gemeinsam erfolgreich durchgeführten Promotionaktion. Unter dem Motto „Werden Sie unser Sommergast“ warben wir mit einem historischen Badehäuschen und Bademoden an der Ostseeküste. Ein großes Projekt war die Erarbeitung des neuen Urlaubskatalogs 2012, welchen wir inhaltlich und optisch neu entwickelt haben.
Die Veranstaltungen des Schweriner Gartensommers mit den Höhepunkten im Frühjahr, zu Pfingsten und der Abschlussveranstaltung 1. Schweriner SchlossgartenNacht haben große Aufmerksamkeit erfahren.

Frage: Was waren für Sie die Höhepunkte im gesellschaftlichen und kulturellen Geschehen in Schwerin? Wo gibt es für Sie Reserven?

Martina Müller: Eine gelungene Inszenierung der Schlossfestspiele, die wunderbare Ausstellung „Sommergäste“ im Staatlichen Museum, aber auch die Ausstellung mit der Terrakotta-Armee in der Sport- und Kongresshalle haben mir persönlich sehr gefallen.

Besondere Aufmerksamkeit genoss Schwerin zur Landtagswahl Anfang September. Das Konzert am Marstall „Laut gegen Rechts“ hat nicht nur viele Schwerinerinnen und Schweriner beeindruckt.

Die 1. Schweriner SchlossgartenNacht hat den Schlossgarten in eine zauberhafte Atmosphäre verwandelt. Aber auch der gerade zu Ende gegangene Weihnachtsmarkt war wieder sehr stimmungsvoll. Hier gilt es für uns auch in Zukunft, diese beiden Veranstaltungen weiter zu entwickeln, um die Besucher zahlreich nach Schwerin zu locken.

Frage: Wie ist Ihre Meinung zur Entwicklung Schwerins?

Martina Müller: Ich sehe die Entwicklung ganz klar positiv. Schwerin ist auf einem guten Weg. Der Zuwachs von 15 000 Übernachtungen im Jahr 2011 – vorläufig – stimmt optimistisch und zeigt, dass wir weiterhin alle Anstrengungen unternehmen müssen, die Tourismuswirtschaft weiter auszubauen.

Frage: Welche Angebote hat die Stadtmarketing GmbH für 2012 geplant?

Martina Müller: Mit dem neuen Reisekatalog für das Jahr 2012 „Schwerin – Urlaub der Königsklasse“ führen wir erstmals alle Angebote in einem Produkt zueinander. Von Sehenswürdigkeiten, thematischen Kurzreisen-Angeboten, Stadtführungen, Tipps für Gastronomie sowie Veranstaltungen und dem Gastgeberverzeichnis stellt sich dem Gast Schwerin sehr beeindruckend vor. Ab dem neuen Jahr werden wir zwei neue Stadtführungen in unser Repertoire aufnehmen. Die Führung „Schweriner Aussichten“ bietet fantastische Blicke über die Stadt. Auf den Spuren des Schriftstellers streift der Gast bei der Tour „Seidels literarisches Schwerin“ durch das romantische Schwerin des 19. Jahrhunderts.

Außerdem versprechen die Veranstaltungen des Schweriner Kultur- und Gartensommers ein abwechslungsreiches Programm. Bereits Ende April feiert Schwerin seinen farbenfrohen Saisonauftakt mit fantasievoller Kleinkunst in der gesamten Innenstadt. Abendlicher Höhepunkt ist die „Klangwelle Schwerin“, eine faszinierende Licht-Wassershow begleitet mit erfrischenden Melodien vor traumhafter Kulisse des Schlosses.

Mitte des Jahres soll die Tourismuskonzeption für Schwerin fertig gestellt sein. Diese erarbeitet die CIMA im Auftrag und mit der Stadt und der Stadtmarketing Gesellschaft und vielen aktiven Partnern des Tourismus.

Mit einem klaren touristischen Leitbild und Markenprofil will sich die Stadt künftig als starke Destination des Städtetourismus im Wettbewerb optimal positionieren. Basierend auf Antworten zur neuen touristischen Profilierung der Landeshauptstadt hinsichtlich der langfristigen Strategie zur Marketing- und Produktentwicklung sollen Anforderungen des Tourismus an die Stadtentwicklung definiert werden. Ein wesentlicher Schwerpunkt wird dem Wassertourismus beigemessen.

Im Rahmen dessen soll die konzeptionelle Grundlage zur Vernetzung geplanter und vorhandener wassertouristischer Angebote in der Schweriner Seenlandschaft als konzeptionelles Handlungsprogramm erarbeitet werden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Schweriner Altstadt. Hierbei ist eine Beurteilung des touristischen Erlebnis- und Kulturraumes Altstadt geplant, die touristische Entwicklungspotenziale aufzeigen wird.

Frage: Das Jahr 2011 ist gerade zu Ende gegangen, der Weihnachtsmarkt klang am 30. Dezember aus, das Neujahrskonzert 2012 begeisterte. Welche Wünsche haben Sie für Schwerin 2012?

Martina Müller: Dass Schwerin sich weiter auf seine Stärken konzentriert und dass wir diese auch vermarkten können. Ich wünsche mir, dass dem Tourismus eine höhere Priorität als bislang eingeräumt wird und wir über ausreichende Marketingbudgets verfügen, die wir selber nicht erwirtschaften können.

Uns allen wünsche ich Gesundheit und Kraft, um weiterhin mit Optimismus und voller Überzeugung an den Zielen zu arbeiten.

Die Fragen stellte M. Michels


Produkttipps

Nach oben scrollen