Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

„Nachts ist es leise in Teheran“

Shida Bazyar über eine Familie zwischen zwei Heimaten

Vier Familienmitglieder, vier Jahrzehnte, vier unvergessliche Stimmen. Aufwühlend und anrührend erzählt Shida Bazyar eine Geschichte, die ihren Anfang 1979 in Teheran nimmt und den Bogen spannt bis in die deutsche Gegenwart. Die Heinrich-Böll-Stiftung MV und das Kulturbüro Schwerin laden am Dienstag, 18. Oktober, um 19.30 Uhr zu einer Lesung und Gespräch mit Shida Bazyar in das Schleswig-Holstein-Haus nach Schwerin ein.

Shida Bazyar © Joachim Gern

Shida Bazyar © Joachim Gern

Die 1988 in der Nähe von Trier geborene Tochter iranischer Eltern legt mit „Nachts ist es leise in Teheran“ einen der meistgelobten Debütromane dieses Jahres vor. Er handelt von Flucht und Ankommen, von der Frage nach eigenen und fremden Wurzeln, von Eigen- und Fremdwahrnehmung. Über mehrere Jahrzehnte erzählt sie die Geschichte einer iranischen Familie und ihr gelingt damit ein dichtes, zartes und mitreißendes Familienmosaik. Und ein hochaktueller, bewegender Roman über Revolution, Unterdrückung, Widerstand und den unbedingten Wunsch nach Freiheit.

Über die Autorin:
Shida Bazyar, geboren 1988 in Hermeskeil, studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim, bevor sie nach Berlin zog, um ein Doppelleben zu führen: Halbtags ist sie Bildungsreferentin für junge Menschen, die verbleibende Zeit verbringt sie als Autorin. Sie war Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses sowie der Heinrich-Böll-Stiftung. 2016 wurde ihr für ihr Debüt der Ulla-Hahn-Autorenpreis zugesprochen.

„Shida Bazyar ist ein aufregendes Romandebüt gelungen: Ohne eitle Larmoyanz, mit großem Einfühlungsvermögen und sprachlicher Souveränität vergegenwärtigt sie exemplarische Lebensgeschichten, die auch als ein Roman über die aktuellen Herausforderungen der Integration gelesen werden können“ Spiegel online

„Nachts ist es leise in Teheran“
Shida Bazyar über eine Familie zwischen zwei Heimaten
Di, 18.10.2016, 19.30 Uhr
Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstr. 13, Schwerin
Eintritt 5 / 3 EUR


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]