Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Neue Meister hat das Land

Meisterfeier 2010 der Handwerkskammer Schwerin

Heute haben im Rahmen einer großen Festveranstaltung in der Schweriner Sport- und Kongresshalle 113 Handwerksmeisterinnen und –meister ihre Meisterbriefe erhalten. Darüber hinaus bekamen 55 Betriebswirte des Handwerks, 21 Gebäudeenergieberater und 16 Restauratoren im Handwerk ihre Prüfungsurkunden. Mehr als 600 Teilnehmer und Gäste hatten sich angesagt.

98 Männer und 15 Frauen konnten heute ihren Meisterschmuckbrief entgegennehmen, nachdem sie im Vorfeld sowohl die praktische als auch die theoretische Prüfung bestanden hatten. Das Gros der erfolgreichen Prüflinge entfiel auf die Berufe Kraftfahrzeugtechniker (30), Elektrotechniker (20) sowie Installateur und Heizungsbauer (18).

Mit 15% ist der Frauenanteil im Vergleich zu den Vorjahren konstant geblieben. Das Gros der Meisterinnen findet sich nach wie vor im Friseurberuf. Mit Susann Ewert aus Wismar gibt es aber auch eine Meisterin im eher männertypischen Maurer- und Betonbauerhandwerk.

Das Durchschnittsalter der Jungmeister beträgt 31 Jahre. Jüngster Meister ist Meik Dankert aus Wittenburg, der mit 21 Jahren bereits seinen Kfz-Technikermeister absolviert hat.

Kammerpräsident Peter Günther bestärkte in seiner Begrüßungsansprache die jungen Meisterinnen und Meister darin, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Das Handwerk habe in der Wirtschaftskrise bisher große Stabilität bewiesen. „Unsere jüngste Konjunkturumfrage hat gezeigt, dass unser Handwerk den langen Winter recht gut überstanden hat. Zwar wurden Umsatzrückgänge gemeldet, dies hat aber nicht dazu geführt, dass die Betriebe die Lage kritisch einschätzen. Das Handwerk ist, nicht nur in unserem Bundesland, ein verlässlicher Garant für wirtschaftliche Stabilität“, so Günther.

Das Handwerk habe allen Grund, so Günther, selbstbewusst in dem immer stärker werdenden Wettbewerb um Ausbildungsnachwuchs aufzutreten. Schließlich biete das Handwerk hochqualifizierte Berufsausbildungen und gute Karriereperspektiven im Land. Die neuen Meisterinnen und Meister seien dafür der beste Beweis. Indem er die Anfang des Jahres gestartete bundesweite Imagekampagne des Handwerks zitierte, nahm er für das Handwerk in Anspruch: „Jedes Jahr eine Meisterfeier, das schafft nicht mal Bayern München.“


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]