Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Neuer Chefarzt in der Frauenklinik der HELIOS Kliniken Schwerin

Dr. Stephan Henschen übernimmt Leitung des Fachbereiches

Am 1. April nimmt Dr. med. Stephan Henschen (47) seine Tätigkeit als Chefarzt in der Frauenklinik der HELIOS Kliniken Schwerin auf. Er übernimmt die Leitung von Oberarzt Dr. Alexander Neumann, der die Geschicke des Fachbereiches seit Anfang des Jahres kommissarisch geleitet hat.

„Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Stephan Henschen einen hoch versierten Gynäkologen und Geburtshelfer, der zudem über eine langjährige Erfahrung als Chefarzt verfügt, für uns gewinnen konnten“, sagt Dr. Rüdiger Karwath, Ärztlicher Direktor der HELIOS Kliniken Schwerin. „Gemeinsam mit ihm und dem Team der Frauenklinik werden wir intensiv an der weiteren Entwicklung des Fachbereiches arbeiten.“

Der in Hamburg geborene und im nördlichen Niedersachsen aufgewachsene Dr. Stephan Henschen studierte von 1985 bis 1991an der Medizinischen Hochschule Hannover Humanmedizin. Er arbeitete viele Jahre an der Universitäts-Frauenklinik Hamburg-Eppendorf, wo er eine sehr gute und umfangreiche Ausbildung genoss und 1998 seine Anerkennung als Facharzt für Geburtshilfe und Frauenheilkunde erhielt. Im Jahr 2000 wechselte er ans Johanniterkrankenhaus Stendal, wo er als Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe tätig wurde. Hier richtete er eine Pränataldiagnostiksprechstunde ein, baute ein zertifiziertes Brustzentrum auf und etablierte ein Beckenbodenzentrum. Besonderes Interesse widmete Dr. Stephan Henschen in seiner medizinischen Laufbahn der Behandlung von Krebspatientinnen in enger Zusammenarbeit mit den
benachbarten Fachdisziplinen.

In seiner neuen Tätigkeit als Chefarzt der Frauenklinik in den HELIOS Kliniken Schwerin sieht Dr. Stephan Henschen eine besondere Herausforderung. „Ich bin natürlich froh, in Schwerin auf bereits vorhandene, gewachsene Strukturen zurückgreifen zu können“, sagt Dr. Stephan Henschen, „jetzt gilt es, die vorhandenen Ressourcen zielgerichtet im Sinne einer bestmöglichen medizinischen Betreuung der Patienten unter Beachtung betriebswirtschaftlicher Aspekte auszurichten. Ich möchte mich bei meinem Vorgänger Professor Dr. Petri bedanken, der das Krankenhaus fast zwei Jahrzehnte lang in hervorragender Qualität geleitet hat.“

Persönlich sieht der Vater von fünf Kindern dem Wechsel nach Schwerin durchweg positiv entgegen. Im Sommer 2012 wird seine Familie nachziehen. Dann haben bereits drei Söhne das Studium aufgenommen. „Wir freuen uns als leidenschaftliche Surfer und Sportler auf die außergewöhnliche Lebensqualität in Schwerin und die Nähe zum Meer.“

Quelle: HELIOS Kliniken Schwerin GmbH


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]