Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Neuer Fahrplan bringt Kompromiss für Linie 7 voraussichtlich ab Juli

Im Berufsverkehr und an den Wochenenden keine hälftige Splittung mehr

Für den seit über zwei Jahre laufenden Konflikt zur Buslinie 7 in der neuen Gartenstadt ist nun eine Lösung gefunden: Danach soll nach der Erprobung die pauschale hälftige Splittung der Linie 7 mit dem Fahrplanwechsel des Nahverkehrs wieder aufgehoben werden. Die Busse sollen dann – voraussichtlich ab Ende Juli ­ im Berufsverkehr zwischen 6.00 und 9.30 Uhr bzw. ab 18.30 Uhr ausschließlich durch die neue Gartenstadt fahren. Auch an den Wochenenden werden die deutlich seltener fahrenden Busse wieder vollständig durch das Wohngebiet geführt, mit Ausnahme des ersten und letzten Busses. Vor 6.00 Uhr sowie zwischen 9.30 Uhr und 18.30 Uhr wird weiterhin jeder zweite Bus über die Hagenower Straße fahren. Dieser Kompromiss wurde in der Fahrplankonferenz des Nahverkehrs auf den Weg gebracht, in den anschließenden Diskussionen weiter modifiziert.

Der Ortsbeiratsvorsitzende Daniel Meslien (Foto: M. Michels)

„Die pauschale hälftige Splittung der Buslinie 7 hat zu noch mehr Protesten und einer Polarisierung im Ortsteil geführt“, konstatieren der Ortsbeiratsvorsitzende Daniel Meslien und der Leiter des Verkehrsmanagements Dr. Bernd-Rolf Smerdka. Deshalb hatte es auf Initiative des Ortsbeirates im Februar ein Vermittlungsgespräch mit den Befürwortern und Gegnern der Linienführung durch die Haselholzstraße unter Beteiligung des Nahverkehrs und des städtischen Verkehrsmanagements gegeben. „Im Ergebnis dieser intensiven und sachlichen Beratung mit beiden Bürgerinitiativen haben wir den Fahrplan mit dem Nahverkehr auf der Grundlage des Ortsbeiratsvorschlags weiter entwickelt, sodass zukünftig alle Kinder und Pendler im Berufsverkehr wieder alle Busse in beide Richtungen zur Schule oder zur Arbeit nutzen können. Um die Nachtruhe für die Anlieger der Haselholzstraße deutlich zu verlängern, werden zukünftig der erste und der letzte Bus am Tag nicht durch die Gartenstadt, sondern durch die Hagenower Straße fahren.“

Dem Nahverkehr dankten Daniel Meslien und Dr. Bernd-Rolf Smerdka für sein Entgegenkommen in der Diskussion um die Linienführung. „Uns ist bewusst, dass die Wünsche beider Gruppen nicht vereinbar waren. Der neue Fahrplan bildet somit nur den kleinsten gemeinsamen Nenner. Wir hoffen dennoch, dass die Bewohner diesen Kompromiss respektieren und damit langsam ihren Frieden machen. Wir hoffen, dass die neue Gartenstadt nun zusammenwachsen kann und sich ihre Einwohner wieder auf das gemeinsam Verbindende konzentrieren werden.“

Quelle: LHS

Ähnliche Beiträge

Freizeit, Urlaub, Erholung und Sonderöffnungszeiten in vielen Urlaubsorten

Frau mit Einkaufstüten beim Shopping an einem Sonntag in der Schweriner Innenstadt

(Anzeige) Wer von Mecklenburg-Vorpommern hört, hat sicher Bilder von der wunderschönen Ostsee, von imposanten Steilküsten, von feinsandigen Sandstränden und von unzähligen Seen und Flüssen in unberührter Natur im Kopf. Inseln, Halbinseln, Wälder, frische Luft und atemberaubende Sonnenauf- und untergänge gehören ebenso zum nordischen Charme wie stolze Hafenstädte, Kunst und Kultur. Bei der Planung einer schönen […]

Diebstahl aus zwei Kraftfahrzeugen

Schwerin (ots) – In der Nacht von Freitag zu Samstag wurden zwei Transporter, welche in der Güterbahnhofstraße und in der Pestalozzistraße abgestellt waren, durch bislang unbekannte Täter angegriffen. Bei beiden Fahrzeugen wurde die Heckscheibe eingeschlagen. Aus den Fahrzeugen wurden Akkuschrauber und Akkubohrmaschinen entwendet. Der Gesamtschaden beträgt ca. 2100 Euro. Die eingesetzten Beamten konnten vor Ort […]