Neuer Verein im Netzwerk Migration

Bildung und Kultur im Mittelpunkt: Ein neuer Verein startete nicht nur für Migranten

Viktoria Sverzhyna ist mit großem Engagement dabeiNeu Zippendorf. Perspektive Deutschland e.V. ist Name eines neuen Vereins, der seinen Sitz seit Juni des Jahres in der Hamburger Allee 5 hat. „ Menschen aus dem Wohnumfeld sind an uns mit der Bitte herangetreten, einen Verein zu gründen. Er soll das Ziel haben, Menschen zu unterstützen, insbesondere fremdsprachige Menschen in ihrem Wohnumfeld“, sagt Wolfgang Brasch, Vorsitzender des Vereins. Seine Gründung wurde zum 1. Januar 2009 wirksam. „Wir haben uns sehr wichtige Ziele auf unsere Fahne geschrieben. Im Zusammenwirken mit öffentlichen Stellen und Einrichtungen wollen wir besonders darum bemüht sein, die Beherrschung der deutschen Sprache zu fördern. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Durchführung von kulturellen Veranstaltungen, mit denen der Austausch zwischen unterschiedlichen Einwohnergruppen gefördert werden soll. Diskussionsrunden zu Themen der deutschen Geschichte und zur politischen Bildung sind weitere Arbeitsvorhaben. Außerdem wollen wir  ehrenamtliche Hausaufgabenhilfe für Schüler durchführen und Russisch-Unterricht für Kinder von Migranten und interessierte deutschsprachige Mitbürger anbieten.“, erläutert der Vereinsvorsitzende.
Seit dem 1. Juni 2009 hat Perspektive Deutschland e.V. eigene Räumlichkeiten im Stadtteil Neu Zippendorf, in der Hamburger Allee 5. Einen Monat später wurde Viktoria Sverzhyna als hauptamtliche Mitarbeiterin des Vereins eingestellt. Sie hat selber Migrationshintergrund und aus früherer Tätigkeit Erfahrungen gesammelt. +
„Erste Ergebnisse lassen sich sehen. Erfreulich ist, dass bisher knapp 100 Besucherinnen und Besucher den Kontakt zu dem neuen Verein fanden.“
Außerdem gelang es, neue Vereinsmitglieder zu gewinnen. Seit seinem Start im Januar mit acht Mitgliedern hat Perspektive Deutschland e.V. inzwischen 22 Mitstreiter, und damit seine Mitgliederzahl fast verdreifacht.
„Wichtige Vorhaben für die nächste Zeit sind in Zusammenarbeit mit der ARGE Schwerin zwei Projekte mit vier Mitarbeitern im Bereich Integrations- und Seniorenarbeit. Außerdem wollen wir uns im kommenden Jahr erstmals an der Interkulturellen Woche in der Landeshauptstadt Schwerin beteiligen. Ich habe mich sehr gefreut, dass das Netzwerk Migration unseren Verein auf seiner jüngsten Tagung einstimmig als neues Mitglied aufgenommen hat.“, sagt Wolfgang Brasch und verbindet das mit einem Dank an den Integrationsbeauftragten der Landeshauptstadt Schwerin, Dimitri Avramenko.
Perspektive Deutschland e.V. hat auch landesweit Initiative gezeigt. So ist der Verein Mitbegründer der 3. ständigen Konferenz der Migrantenselbstorganisationen des Landes und stellvertretendes Mitglied in dessen Sprecherrat.
Am 23. Dezember lädt der Verein ab 18 Uhr zu einer  Weihnachtsfeier Stadtteiltreff Eiskristall ein, zu der Mitglieder und Interessenten willkommen sind.

Rainer Brunst
Foto: privat

Scroll to Top