Nicht alle Medaillen-Träume reiften

M-V-Leichtathleten zum WM-Auftakt in Osaka ohne Medaille

Am ersten Wettkampftag gab es für die Leichtathleten aus M-V leider nicht die erhoffte Medaille. Europameister Ralf Bartels mußte sich nach Knie- und Ellenbogen-Problemen im Vorfeld der WM mit Rang 7 im Finale begnügen.
Der amerikanische Favorit Reese Hoffa hatte am Samstagabend bei der WM in Osaka die Entscheidung im Kugelstoßen dominiert.

Mit 22,04 Metern übertraf der Amerikaner zum zweiten Mal in seiner sportlichen Laufbahn die 22 Meter-Marke und verwies seinen Landmann Adam Nelson und den Weißrussen Andrej Miknewitsch auf die anderen Medaillen-Ränge.
Nicht gänzlich unzufrieden war jedoch Ralf Bartels mit seiner Endkampf-Platzierung: „Rückblickend auf den Saisonverlauf ist der siebte Platz okay. Ich hatte mir mehr ausgerechnet, vor allem eine bessere Weite. Ich versuchte es mit Gewalt, das hat nicht geklappt !“, erklärte der Neubrandenburger gegenüber „Eurosport“.

Wichtig für das Selbstvertrauen des SCN-Athleten dürfte jedoch schon das Erreichen des Finales der besten acht Kugelstoßer gewesen sein. Trotz des Verletzungspechs vor WM-Beginn „biss“ sich der Recke bis in die erweiterte Weltspitze im Kugelstoßen in Osaka durch.

Die M-V-Medaillenhoffnungen kann nun am Sonntag die Neubrandenburger Kugelstoßerin Petra Lammert erfüllen.

Zum Einsatz am ersten Wettkampftag in Osaka kam auch die Neubrandenburger Siebenkämpferin Sonja Kesselschläger.

Hinter der auf neuerlichem Goldkurs liegenden Top-Favoritin Carolina Klüft aus Schweden (4162 Punkte) und der sie stark bedrängenden Ukrainerin Ljudmilla Blonska (4014 Punkte) haben mit Jennifer Oeser und Lilli Schwarzkopf noch zwei der drei deutschen Siebenkämpferinnen nach den ersten Mehrkampf-Disziplinen am Samstag  eine Chance auf Bronze.

Dafür müssen sie aber am Sonntag in den drei verbleibenden Disziplinen die starken Britinnen Kelly Sotherton (3989 Punkte) und Jessica Ennis (3942 Punkte) überflügeln.

Positiv gestimmt verließ Sonja Kesselschläger nach 3674 Punkten und Platz zehn zur Halbzeit das Nagai-Stadion. Die SCN-Athletin freute sich vor allem über ihr mit einer Zeit von 13,55 Sekunden schnelles Hürdenrennen: „Das war endlich ohne Bremse.“.

Eine Hiobsbotschaft für das M-V-Leichtathletik-Team gab es kurz vor Beginn der Wettkämpfe.

Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch aus Rostock kann leider verletzungsbedingt (Fußverletzung) nicht in Osaka an den Start gehen.

Derzeit bereitet sie sich nun  zu Hause auf den im Herbst stattfindenden Stadt-Marathon in Frankfurt/Main vor – um ihr großes Ziel, „Olympia 2008“ trotz der WM-Absage nicht aus den Augen zu verlieren.

Marko Michels / PM

 


Produkttipps

Nach oben scrollen