Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Nutzung der Stadtbibiothek eingeschränkt

Haupthaus in der Wismarschen Straße bleibt für Besucher offen

Ab sofort steht den Nutzerinnen und Nutzern der Stadtbibliothek in der Wismarschen Straße 144 nicht mehr das volle Angebot zur Verfügung. „Wir müssen die Nutzung des Mittel- und des Hinterhauses einschränken, weil uns ein aktuelles  Gutachten zur Tragwerks-untersuchung vorliegt. Es dokumentiert erhebliche Schäden. Deshalb sind wir der Empfehlung gefolgt, ein sofortiges Nutzungsverbot zu verhängen. Der Bibliotheksbetrieb in der Hauptstelle wird natürlich so weit  wie möglich aufrecht erhalten“, so Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Angelika Gramkow.

Danach ist das Mittelhaus, in dem bisher der Großteil der Bibliotheksbestände aufgestellt ist, für die Nutzung ab sofort gesperrt  und wird geräumt. Die Sperrung wurde bereits am Dienstag ausgesprochen. Betroffen sind der Sachbuchbereich, die Kinderbibliothek und die Mediothek. Das Vorderhaus ist von der Sperrung nicht betroffen, es soll als Anlaufpunkt für die Nutzerinnen und Nutzer beibehalten werden.

Derzeit wird intensiv an einer Zwischenlösung für die Hauptstelle der Stadtbibliothek  gearbeitet und nach Ausweichmöglichkeiten gesucht. Gleichzeitig soll das Angebot der Zweigbibliotheken im Rahmen der Möglichkeiten erweitert werden. „Uns ist besonders daran gelegen, auch weiterhin Angebote an unsere jüngsten Leser zu machen. Deshalb wird ein Teil der Kinderbibliothek in den Perzinasaal zuziehen“, meint die Leiterin der Stadtbibliothek Heidrun Hamann.  Die bereits vereinbarten und bekanntgegebenen Veranstaltungen im Perzinasaal konnten mit einer Ausnahme in die Aula der Volkshochschule verlegt werden. Nur das für den 2. Juni angekündigte Konzert des Trio Double fällt ersatzlos aus. Bereits im Vorverkauf erworbene Karten werden selbstverständlich zurückgenommen.

Auch der FerienLeseClub wird 2012 wieder in der Hauptbibliothek stattfinden. Das Ferienangebot kann aber zusätzlich auch in der Zweigstelle Neu Zippendorf  wahrgenommen werden. „Wir wollen trotz der sehr angespannten Situation so viel Normalität wie möglich demonstrieren  – deshalb werden unsere Mitarbeiterinnen sogar den jährlichen Flohmarkt durchführen, bei dem wir Bücher abgeben, die im Laufe des zurückliegenden Jahres aus Aktualitäts- oder anderen Gründen aus dem Bestand ausgebucht wurden, um neuen und aktuellen Titeln Platz zu machen“, so  Heidrun Hamann. Der genaue Termin des Flohmarkts wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Mitarbeiterinnen der Bibliothek stehen für Rückfragen gerne telefonisch unter 5901921, per E-Mail: stadtbibliothek@schwerin.de oder persönlich zur Verfügung.

Quelle: Landeshauptstadt Schwerin


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]