Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Oblivion – Jan Josef Liefers & Band SOUNDTRACK MEINER KINDHEIT

Am Montag, dem 08.11.2010 präsentiert GOLIATH Show & Promotion GmbH Oblivion – Jan Josef Liefers & Band mit „SOUNDTRACK MEINER KINDHEIT“ im Capitol.

Jan Josef Liefers & Band OblivianJ.J. Liefers spielt die Musik seiner Jugend im Osten und stellt sie in den Kontext der eigenen Biografie… Geboren wurde das Programm für die CENTURY-OF-SONG-Reihe der RUHR TRIENNALE 2006. Namhafte Künstler aus aller Welt spielten dort in den letzten Jahren die Musik, die sie einst geprägt oder bis heute beeinflusst hat, die in ihrem Leben wichtig war. Rickie Lee Jones, Suzanne Vega, Patti Smith, Elvis Costello, Ron Sexsmith, Laurie Anderson oder David Byrne seien stellvertretend genannt. Parallel zur englischsprachigen Reihe sollten im Jahr 2006 zwei Konzerte stattfinden, die sich dem Thema DEUTSCHE SCHAUSPIELER SINGEN IHRE SONGS OF THE CENTURY widmen.

Jan Josef wurde mit seiner Band OBLIVION eingeladen und spielte in der ausverkauften Jahrhundert-Halle Bochum zum ersten Mal die Musik, die ihn durch die verschiedenen Phasen seiner Kindheit und Jugend begleitet, beeindruckt und geprägt hat. Zwischen den Songs erzählte er von seinem Leben im Osten, sprach über die Hintergründe der einzelnen Bands und ihrer Lieder und setzte sie unmittelbar in Beziehung zu den jeweiligen Stationen und Ereignissen seiner Kindheit und Jugend. Das Konzert erfuhr soviel Zuspruch, weckte soviel Interesse und Begeisterung, dass die Band sich entschied, das ursprünglich als einmaligen Auftritt geplante Programm auszubauen, durch dokumentarisches Material visuell aufzubereiten und einem breiteren Publikum in anderen deutschen Städten zugänglich zu machen.

Es ist vor allem das weitgehend diffuse und einseitige Bild, das viele Menschen im Westen von der DDR und ihrer Musikszene haben, dass hier bereichert und differenziert wird. Mit den unterhaltsamen und sehr persönlichen Einblicken in den Alltag eines jungen Menschen im Osten, der sich seine eigenen Gedanken macht und versucht, seinen Weg zu gehen, ohne sich allzu sehr zu verbiegen – sowie der Kombination mit einigen der bemerkenswertesten Rock- und Popsongs der DDR, von der Band neu arrangiert und druckvoll gespielt, ist wohl die Besonderheit und der Erfolg dieses Konzerts am besten zu erklären. Dabei sind es nicht mal die auch über die Grenzen der DDR hinaus bekannten Hits, die das Programm bestimmen, sondern eher weniger bekannte, von der DDR-Zensur verbotene oder unterdrückte Stücke. Und natürlich gibt es Lieder über Liebe, ihre Schwierigkeiten und Sehnsüchte. Auch wenn die DDR das Wort „demokratisch“ im Namen führte, gehörte es für alle zum offiziellen Schulstoff: „Wir leben in einer Diktatur der Arbeiter und Bauern, im engen Bündnis mit den Angehörigen der Intelligenz und allen anderen Werktätigen.“ Das Leben der Menschen ist a priori kein Politikum. Indem sie essen und trinken, lachen und lieben, nachdenken und versuchen, mit den Bedingungen klar zu kommen, die sie vorfinden, verhalten sie sich nicht politisch, sondern sich selbst gemäß. Erst wenn sie sich kritisch mit ihrer Welt auseinandersetzen, bekommt ihr Handeln eine politische Dimension. Dann werden bewusste Entscheidungen getroffen, für oder gegen etwas, und diese Entscheidungen haben unausweichliche Konsequenzen.

Die Künstler der DDR wurden – abhängig von ihrer Popularität – von Partei und Regierung durchaus ernst genommen, ihr Tun wurde argwöhnisch beobachtet und oft genug zensiert oder verboten. Daraus entwickelte sich eine Art Code-Sprache, in der bildenden Kunst wie in der Musik und Lyrik. Viele Texte von Ostbands stecken voller Anspielungen, Mehrdeutigkeiten und Kritik, gut versteckt in einer Lyrik, die vielleicht auch deshalb heute als besonders poetisch empfunden wird, übrigens auch vom Publikum im Westen. Man übte sich im Umschreiben, im Erfinden sprachlicher Bilder, die Unmöglichkeit, Dinge klar beim Namen zu nennen, machte erfinderisch.

Alles in allem bietet der Abend SOUNDTRACK MEINER KINDHEIT IM OSTEN dem interessierten Zuschauer hörenswerte Musik aus der ehemaligen DDR, Einblicke in das Leben eines jungen Mannes aus Dresden von etwa 1970 bis in die Jahre nach der Wende sowie die Möglichkeit für jeden, all das zusammen mit den eigenen Erfahrungen und Ansichten auf den Prüfstand der deutschen Gegenwart zu stellen.

Tourneeleitung: Gastspielreisen Rodenberg GmbH
Örtl. Veranstalter: GOLIATH Show & Promotion GmbH

Karten sind ab sofort an den Kassen des Capitols für 37,00 € und 32,00 € erhältlich.

Dirk Mattenklott


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]